Mittwoch, 10. Juli 2013

boafsrum

Jaja... Was für ein Jubiläum. Das Binger Open Air Festival ist vorbei und es war wiedermal ein Fest. Ob nun durch die Bands, die Leute oder das ganze Drumherum... Es war einfach wunderschön, hach.
Ich bin auch einigermaßen Stolz dieses Jahr als Moderator nicht völlig versagt zu haben. Ich habe mich vorbereitet, mich nicht verplappert und keine schlechten Scherze gerissen. Allerdings habe ich meine neue Superkraft entdeckt: Ich gucke, wenn ich auf der Bühne stehe, immer den Stinkstiefel an, der mich scheiße findet. Diese eine Person steht immer mit verschränkten Armen vor der Bühne, guckt mich superböse an und während alle jubeln, formt er mit seinen Lippen ein gut sichtbares: "Verpiss Dich!"
Da muss man wohl drüber stehen... Tu ich auch.

Leider habe ich keine Lust, alle Bands aufzuzählen, darum nenne ich nur meine Kernmomente.

Mit was sollte ich da besser beginnen, als mit meiner Band Batari. Wir haben zwar vor einem eher überschaubaren Publikum gespielt, aber was will man auch Freitags um 17 Uhr erwarten. Immerhin hatten wir das beste Ansagerduo, das man sich hätte wünschen können:
Gischtie (Der Sänger der Hängerbänd) und unsere allseits geschätzte Major.
Hier nochmal einen herzlichen Dank an euch beide!
"Musik war gestern, heute ist Batari! Bingens Antwort auf die Hängerbänd!"

Bingens Antwort auf Marianne und Michael: Major und Gischtie








Am Samstag Abend vorm Topact kamen dann, auf einem neben der Bühne abgestellten Hänger, als Überraschung unsere lieben Freunde von der Hängerbänd zum Zuge. Das sollte allerdings nicht alles sein, denn meine väterlichen Freunde von der Hängerbänd haben noch für eine weitere Überraschung gesorgt, indem Gischtie einen Kabelbruch simuliert hat um Tontechniker Schränk auf die Bühne zu holen. Dieser hat dann seiner langjährigen Freundin Jenny einen Heiratsantrag gemacht, den sie (vor allem vor den ganzen Leuten) unmöglich ausschlagen konnte. Danach feierten Bänd und Brautpaar zu bestem Punk'n'Roll noch ein bisschen ab, bis es zum musikalischen Höhepunkt des Festivals kam: Red Fang!

Bei Red Fang war etwas mehr los...



Mit ihrer unglaublich coolen, selbstironischen Art und ihrer unfassbar guten Musik haben uns die Jungs aus den Staaten gezeigt wo am Arsch das Bein dick wird. Keine schlechte Party. Aber Holla!

Es tut mir Leid, dass ich nicht über alle Bands und schönen Momente des Festivals schreibe, aber würde ich das tun, wäre ich morgen früh noch beschäftigt und dazu hab ich schlicht keine Lust.

Danke jedenfalls an alle Bands wie die Nitribitts, Hi Fi-Spitfires, Marathonmann, Heading for the Sun, The Peacocks, Casanovas Schwule Seite, Stage Bottles, Aggrolites, Skidmark und alle die ich vergessen hab. Vor allem ein ganz besonderes Dankeschön an die Orga und alle Helfer, ohne die so ein tolles Festival nicht zustande kommen könnte. Hut ab, auf weitere 25 Jahre!

Fotos:
pproni
Red Fang

Montag, 1. Juli 2013

25 Jahre

Der Aufbau beginnt und die Spannung steigt ins Unermessliche. Am Donnerstag jährt sich das Binger Open Air Festival zum 25. mal!



Nicht nur, dass ich mit Batari am Freitag dort auftreten werde, ich werde das ganze auch moderieren. Leider hat mein Fuckbuddy und väterlicher Berater Tom keine Zeit und unsere Doppelmoderation fällt flach, aber ich werde das schon hinkriegen. Auch wenn ich ein wenig aufgeregt bin...



Den Rest des heutigen Tages werde ich mich jetzt wohl darauf vorbereiten, denn es ist nicht mehr lange hin und es gibt noch eine Menge zu tun. Schließlich weiß ich bis jetzt immer noch nicht, was die Hälfte der Bands überhaupt für Musik macht.

Hoffentlich lasse ich mich nicht im Alkoholrausch dazu hinreißen Ansagen mit holländischen Akzent wie in der Mini-Playback-Show zu machen...
"Eben noch in der Zauberkugel und jetzt schon auf unserer Showbühne: Die Wonneproppen von Red Fang!"
Das käme wohl eher nicht so gut.

Nun gut. 4.-6. Juli. Binger Open Air Festival. Pflichttermin!
Wir sehen uns dort!