Freitag, 28. September 2012

Mailart

Über 200 Postkarten hat die finnische Künstlerin Riitta Ikonen in den letzten neun Jahren von überall in der Welt an eine Freundin verschickt. Das besondere daran ist, dass alle Postkarten kleine Kunstwerke sind, welche ursprünglich nur verschickt wurden um das Postsystem zu testen. Bisher sind lediglich 6 davon nicht angekommen. Kein schlechter Schnitt. In New York findet zur Zeit eine Ausstellung mit den kleinen Kunstwerken statt. Wer also zufälligerweise bis zum 7. Oktober mal da rumhängt... Hingehen!

Würde jemand solche Postkarten in Deutschland wegschicken, würde die Reaktion des Postangestellten wahrscheinlich so aussehen:
"Was ist das denn? Eine halbe Schallplatte? Mmhh... Das entspricht keiner Norm. Zurück zum Absender!"




Mehr davon gibts übrigens hier.

Mittwoch, 26. September 2012

Betriebsausflug ins alte Rom

Betriebsausflüge sahen bei uns meistens so aus, dass wir uns einen Riesenstress gemacht haben und möglichst viel an einem Tag machen mussten. Das war dann am Ende anstrengender als ein eigentlicher Arbeitstag.
Darum entschlossen wir uns gestern dazu, den Betriebsausflug mit einem Frühstück zu starten und dabei zu beschließen, wo wir hingehen.
Da wir alle nicht wirklich Bock auf den üblichen Stress hatten, haben wir uns entschlossen nach Bad Kreuznach in die Römerhalle zu fahren. Das ist nicht weit weg und ein bisschen Bildung schadet nie.
Im Endeffekt sind wir ne Stunde gewandert, haben uns eine halbe Stunde im Museum aufgehalten und sind dann 2 Stunden was Essen gegangen. Dort haben sich ein Arbeitskollege und ich 2 große Guinness reingezogen. Das hatte zur Folge, dass ich um 14 Uhr schon gut den Stecker drin hatte. Mittags trinken hat ne interessante Wirkung auf den Körper...
Anschließend warn wir Kaffee trinken und nochmal was essen. Daheim angekommen fühlte ich mich wie ein leicht angeheiterter bis zum Rand gefüllter Berliner. Naja, war halt mal was anderes...

Hier ein paar Bilder und Impressionen des Ausflugs:

Der Kreuznacher Schloßpark bietet einen der erbärmlichsten Brunnen die ich je gesehen habe.

Auf dem Weg zum Römerhalle kamen wir am PuK-Museum vorbei. Das ist ziemlich praktisch, wenn man unterwegs seine Pin vergisst.
Die Römerhalle wurde um ausgegrabene, römische Fundstücke herumgebaut. Macht Sinn. Wie soll man schließlich so nen Fußboden transportieren ohne was kaputtzumachen.

Römischer Boden mit lustigen Bildern. Hier zwei Römer, die sich Löcher in die Helme gebohrt haben, damit ihre Dreadlocks durchpassen.

Ein Bär und ein Hirsch machen Liebe.

Römisches Wohnzimmer like a boss.

Auch die alten Römer brauchten Strom im Wohnzimmer. Wie hätte man sonst die XBox anschließen sollen?

Der Mann saß die ganze Zeit da. Ob er tot ist, oder zur Ausstellung gehört, kann ich nicht sagen.

Offensichtlich war Bad Kreuznach neben Alderaan auch ein Stützpunkt der Rebellentruppen.

Zu guter letzt, gibt es noch zu bemerken, dass dort auch eine kopflose Statue des Legionärs Pantera steht. Es wird gemutmaßt, dass er der leibliche Vater von Jesus Christus ist. Sein Grab befindet sich in Bingerbrück. Damit ist es eigentlich fast bewiesen: Jesus war Binger!

Donnerstag, 20. September 2012

Gestatten, Pater Osram. Computerexperte.





















Meine Computerkenntnisse gehen ja bekanntlich eher gegen 0, trotzdem wurde ich gestern von meinem Vater angerufen, um ihm sein Internet "einzurichten". So ein Typ von Kabel Deutschland war da, aber der hätte das nicht richtig gemacht und auch nix erklärt. Ich habe ihm mehrmals gesagt, dass ich das echt noch nie gemacht habe, aber ihm war das egal und schließlich fand ich mich gestern um 16 Uhr bei ihm ein, um ihm meine Unfähigkeit vorzuführen.
Es war dann doch einfacher, als ich dachte...

Das ganze lief ungefährt so ab:
-Computer hochfahren
-Auf das Start Symbol klicken
-Mozilla Firefox auswählen
-Google-Startseite erscheint

...

Ich wurde wohl noch nie mit so ungläubigen Augen angestarrt, wie in diesem Moment. Mein Vater konnte es nicht fassen und sagte, dass das früher ja alles ganz anders ging. Daraufhin legte ich ihm Firefox gut sichtbar auf den Desktop.
"Jetzt ist es so wie früher!"

Nach diesem Erfolgserlebnis, hab ich erst mal ein Eis von ihm bekommen. Damit war mein Groll über die nahezu sinnlose Anfahrt auch schon verflogen.

Mir stellt sich jetzt allerdings noch ein wichtige Frage:
Was sind das für Menschen, die bei Teletextumfragen mitmachen, 50 Cent in einen Anruf investieren und dann "Weiß nicht" angeben?
Ich hoffe mein Vater gehört nicht dazu...

Montag, 17. September 2012

Ein schönes Telefonat

Ich bin zurück. Eigentlich war ich ja nie weg, aber ich meine damit: Ich bin endlich wieder zurück auf der Arbeit. Nach zweieinhalb Monaten krankgeschrieben sein, ist es mir endlich wieder vergönnt meinem Beruf nachzugehen. Ich arbeite ja bekanntermaßen mit wohnungslosen Menschen und habe mich wirklich danach gesehnt. Ich wurde heute, an meinem ersten Tag, auch gleich mit offenen Armen empfangen (im wahrsten Sinne des Wortes...).

Das Telefon klingelte heute, laut meinem Kollegen, schon ca. 5 mal und nie hat sich jemand gemeldet. Gerade eben hat es wieder geklingelt und ich bin drangegangen, zu hören war eine Frau, die wohl schon mehr als leicht angetrunken war. Mit ihr entwickelte sich folgender Dialog:

Hintergrund: Kneipengeräusche
Frau: "Hallo, spreche ich mit xy?" (Den Namen hab ich leider wirklich nicht verstanden...)
Ich: "Nein, wir sind eine Wohnungslosenherberge."
Frau: "Laber keine Scheiße!"
Ich: "Verzeihung, ich laber keine Scheiße. Wir sind eine Einrichtung für obdachlose Menschen."
Frau: "Sie lügen doch!"
Ich: "Nichts würde mir ferner liegen als zu..."
...
Aufgelegt...

Ein einfaches: "Oh, da habe ich mich wohl verwählt..." ist offensichtlich zu viel verlangt.

Ich glaube, so verhalte ich mich in Zukunft auch in Dialogen. Wenn irgendjemand etwas sagt, was mir nicht passt, schreie ich erst "Laber keine Scheiße!", dann "Du lügst doch!" und renne anschließend einfach weg.
Wahrscheinlich hätte ich mich so auch durchs Abi mogeln können. Hätte mir das mal einer gesagt...

Nach all der Aufregung, werde ich mich jetzt gleich wieder der Serie "Golden Girls" widmen und Muffins essen, denn für mich gibt es gerade echt nichts zu tun, da alle schon im Bett sind (Ja, Wohnungslose gehen früh schlafen). Vielleicht tausche ich auch morgen einfach das Telefon aus, damit nur noch wirklich wichtige Gespräche zustande kommen. Ein Telefon, wie auf folgendem Bild, wäre für mich z. B. durchaus denkbar...


Samstag, 15. September 2012

Das Dasein als DJ

Wenn man viel Zeit hat, findet man ja immer wieder diverse Schätze im Internet. Was soll ich sagen, ich hatte in den letzten Tagen, seeeeeehr viel Zeit.

Der folgende "Künstler" nennt sich spacesur4er, hat eine sehr starke Affinität zu dem Wort "Geil" und verkörpert so ziemlich ALLES was ich an solchen selbsternannten DJs verabscheue (Ein schlimmer Dialekt ist scheinbar nicht die einzige Vorraussetzung um in die Gilde der Höllen-DJs aufgenommen zu werden!).



Das eigentlich Traurige ist, dass mich der Typ in dem Video an meinen Onkel mütterlicherseits erinnert. Ich habe ihn vor ca. einem halben Jahr erst kennengelernt. Auf der Beerdigung meiner Stiefoma. Er nennt sich DJ Frank und remixed Lieder von Michael Wendler. Mit remixen meine ich, er erhöht die Geschwindigkeit und looped den Gesang.
Was dann ungefähr so klingt:

SIE LIEBT DEN - WAKAWAKA - SIE LIEBT DEN - WAKAWAKAWAKA - DEEEEJAAAAAY!!!

Nach besagter Beerdigung hat er mich 2 Stunden in seinen Wohnkeller entführt und mich mit seinen Remixes auf seinen Flohmarktboxen (saugute Qualität für nur 5 Euro!!!) gequält. Ich nehme es meiner Mutter heute noch übel, dass sie mich da nicht eher rausgeholt hat.
Auf die Frage, ob ich denn Clubs kennen würde, in denen er seine Songs mal spielen kann, musste ich ihm leider sagen, dass ich eigentlich nie weggehe, niemanden kenne und Spass hasse.
Meine Vergangenheit als "Pater Osram Sound System" hab ich einfach mal verschwiegen...
Vielleicht lasse ich mir ja doch auf der näxten Beerdigung (andere Anlässe ihn zu treffen gibt es nicht) mal eine CD von ihm geben. Dann lass ich bei der näxten Party mal so richtig die Kuh fliegen...

Dienstag, 4. September 2012

Rehadance

In den letzten Tagen wurde ich oft gefragt: "Und Pater, wie isses in der Reha?"
Ich gebe dann meist die Standardantwort, dass alles besser wird und es auch Sinn macht, dort zu sein. Im Grunde stimmt das auch. Ich mache viel Physiotherapie, bekomme Wärmeanwendungen und Massagen und höre total viele Vorträge.
Ja, die Vorträge. Die sind wirklich sinnvoll. Ich habe in den letzten 2 Wochen mehr über den menschlichen Körper gelernt, als in 13 Jahren Schule. Gehalten werden diese von Sporttherapeuten, Ernährungsberatern und Psychologen. Allein richtiges Sitzen/Stehen/Bewegen und das Themengebiet Energieaufnahme und Energieverbrauch hätte man eigentlich schon in der Schule haben sollen. Natürlich kratzt man diese Themen irgendwie ja schon an,  aber in meinen Augen wäre es Aufgabe des Sportunterrichts uns dieses Wissen zu vermitteln, da es zum Beispiel im Biologieunterricht viel zu kurz kommt. In der Regel hat jeder Schüler 3 Stunden Sport in der Woche (war jedenfalls bei mir so). Da tut es doch nicht weh eine Theoriestunde in der Woche einzubauen. Dadurch hätte ich als unsportlicher Mensch auch mal die Chance gehabt, eine bessere Note als ein "ausreichend", oder was es eigentlich bedeutet "immerhin hat ers versucht", zu kriegen. Es soll ja Schulen geben, in denen es so praktiziert wird, aber ich kenne bisher niemanden, der mir das aus Erfahrung bestätigen könnte.

Ich schweife wieder mal ab, da ich ja eigentlich über die Reha schreiben wollte. Jetzt in der letzten Woche mache ich eigentlich nur noch Übungen um die Muskulatur zu stärken. Man springt über Dinge, macht seltsame Ausfallschritte als Dehnübungen und trainiert im Studio die allgemeine Fitness. Hätte meine Reha so angefangen, wäre ich davon ausgegangen, dass man mir da nicht helfen, sondern mich zu einem Darsteller für Riverdance ausbilden will. Nur ohne die dafür typische Musik, auf die ich zugegebenermaßen ein bisschen stehe...

Ohje, irgendwie ist dieser ganze Eintrag etwas konfus geraten. Ich werde wohl schon langsam senil... Hmm... Egal, ich hab jetzt voll Lust auf Pizza!


Samstag, 1. September 2012

Hier nit!

Gestern begann das großartige Binger Winzerfest und es kam alles so, wie es kommen musste. Andere Umgebung, guter Wein und wochenlange Abstinenz haben dafür gesorgt, dass ich nach 5 Sinalcoschoppen schon gut den Stecker drin hatte. Ich würde ja jetzt schreiben wie es war, aber ich kann mich beim besten Willen an nichts mehr erinnern. Das hab ich lange nicht erlebt.
Obwohl es da eine völlig irrelevante Sache gibt, die sich in mein Gedächtnis gebrannt hat und die mir nach dem Aufwachen wieder sofort in den Kopf schoss.

Ich war auf dem Heimweg und musste dringend meine Notdurft verrichten. Also verzog ich mich in eine kleine Seitengasse in der sich, soweit ich das beurteilen konnte, niemand befand.
Ich wollte gerade loslegen, als ich eine schallende, aggressive Stimme hörte, mit der sich folgender Dialog entwickelte:

"Hier nit!"
"Hallo?"
"Hier nit!"
"Mit wem spreche ich denn und vor allem wo sind sie?"
"Das geht dich nix an! Hier nit!"

Mit dem letzten bisschen Sehkraft, die mir der Alkohol gelassen hatte, suchte ich die ganze Gasse, inklusive Fenster ab. Da war niemand.

"Jetzt mal ernsthaft, wo sind sie?"
"Das geht dich nix an! Hau ab!"

Ich entschloss mich dazu, mich lieber schnell nach Hause zu sputen, anstatt diese sinnlose Unterhaltung weiterzuführen. Außerdem kann ich eh nit, wenn jemand zuguckt.

Was mich daran übrigens besonders fuchst:
Monatelang hat jemand in der Binger Innenstadt Mülltonnen angezündet und keiner will was gesehen haben. Aber kaum will ich einmal für kleine Pater gehen, passiert sowas. Die Welt ist ungerecht!