Sonntag, 30. Dezember 2012

Wenn die Zahnfee 2x klingelt

Juchhuuu! Ich bin wieder im Jammermodus! Ein neues Wehwehchen hat sich eingestellt:
ZAHNSCHMERZEN!!!!!!
(Die Großschreibung und die Ausrufezeichen reichen nicht mal annähernd aus um das Level der Schmerzen zu beschreiben.)

Vor 4 Tagen hat alles angefangen. Ich befand mich im Nachtdienst und plötzlich begann es hinten in meinem Kiefer zu ziehen. Vor knapp 6 Jahren ist mir da hinten ein Stück Zahn rausgebrochen. Bisher hatte ich damit nie Probleme und jetzt auf einmal tat es höllisch weh.
Von halb 1 bis 5 Uhr saß ich nun aufrecht im Bett und litt wie es sich für einen Mann gehört. Leider war niemand da um sich mein Gejammer anzuhören. Die Schmerzen ließen erst nach, als ich auf zdfneo eine alte Folge Magnum geguckt habe. Tom Selleck scheint eine schmerzlindernde Wirkung auf mich zu haben.
Nun gut. Jetzt blieben mir nur 2 Möglichkeiten:
Entweder zum Zahnarzt gehen oder die Schmerzen irgendwie lindern.
Zahnarzt fiel zwischen den Jahren flach. Ich war seit 8 Jahren nicht mehr dort und wenn ich dann auch noch zu so einem Notfalltyp gegangen wäre, hätte mich das wahrscheinlich ein Vermögen gekostet.
Also Schmerzlinderung suchen. Ich wusste, dass sich die DVD-Box mit allen Staffeln (40 oder 50 DVDs...) Magnum irgendwann auszahlen würde!
...
Spaß beiseite... Ich hab mir natürlich Schmerzmittel besorgt.
Zum Glück arbeite ich mit wohnungslosen Menschen. Die haben immer Schmerzmittel dabei. Denn auf der Straße hat jeder entweder was an den Zähnen, an den Knochen oder beides. Manche haben sogar immer solche verschreibungspflichtigen Morphiumtropfen dabei, aber das war mir dann doch ein bisschen zu hart.
Einer von den Jungs gab mir schlußendlich ein Überaschungsei voller Ibuprofen 800 (Verschreibungspflichtig!). Zur Dosierung bekam ich die Angabe, ich solle 4 Stück (!!!) nehmen, wenns nit hilft 5...
Ich nahm eine Halbe.
Nach 20 Minuten war der Schmerz dann auch schon weg.
 
Bisher werf ich mir nun immer wenn der Schmerz wiederkommt eine halbe Ibuprofen rein und hoffe, dass er danach einfach nicht wiederkommt. Das ist zwar ganz schön naiv, aber ich hab halt sehr große Angst vorm Zahnarzt. Nach Neujahr komme ich wohl nicht drumrum mir einen Termin zu machen, aber bis dahin halte ich mich einfach medikamentös fit. Am Besten suche ich mir so einen speziellen Zahnarzt für Angspatienten.

Blöd ist jetzt nur, dass ich heute Abend DJ auf einer Silvesterparty bin und das jetzt nicht einfach absagen kann. Wie soll ich das überleben? Naja, jetzt heißts wohl Zähne (tusch) zusammenbeißen!

Sonntag, 16. Dezember 2012

Reise ins Mittelalter

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt klingt für mich eigentlich erst mal schrecklich abstoßend. Als Freund maßgeblicher Errungenschaften der modernen Zivilisation habe ich es bisher ganz gut geschafft solcherlei Veranstaltungen zu meiden. Gaukler, Edelmänner, Sänger und Folterknechte (bei Letzteren sind die Grenzen fließend) haben noch nie einen Reiz auf mich ausgeübt und Öko-Trullas in hässlicher Samtgewandung und adipöse, Holzschwert schwingende Spitzbartträger schrecken mich auch eher ab.
Naja, für ein alkoholhaltiges Heißgetränk bin ich mir dann doch wieder nicht zu schade, also habe ich gestern mit einem kleinen Grüppchen diesen Weihnachtsmarkt mit "einzigartigem Mittelalter-Flair besucht". Jegliche Gags über mittelalten Gouda werde ich übrigens unterlassen.
Während sich meine Gefährten mit Glühwein und Pfaffendödeln (Bratwurst) eindeckten, richtete ich mein Augenmerk auf das "Alkoholix", ein zur Taverne umgewandeltes Zelt, in dem der sehr leckere, aber nicht gerade billige Odin-Trunk angeboten wird. Odin-Trunk ist ein Bier mit leichtem Honiggeschmack. Klingt widerlich, ist aber sehr lecker. Neben mir zeigte sich ein älteres Pärchen beeindruckt. "Das haben die schön gemacht hier.", sagt er "Ja, sieht genauso aus wie früher.", weiß sie. Also so alt hätte ich die Beiden jetzt auch nicht eingeschätzt, aber wenn mir von zwei Zeitzeugen die Authentizität dieser Veranstaltung bestätigt wird, wirkt das doch schon vielversprechend. Hätten sie sich mal umgedreht, wäre ihnen wahrscheinlich auch der Händler in Gewandung aufgefallen, der auf seinem Smartphone rumtippte. Muss offensichtlich ein Zeitreisender sein. Die sieht man auf solchen Märkten ja häufiger. Meine Lust, als Captain Kirk verkleidet mal so einen Markt zu besuchen, ist in diesem Moment ins schier unendliche gestiegen.
Mein Odin-Trunk wurde mir von einem typisch gekleideten Händler mit den Worten "Zum Wohlsein" kredenzt. Er trug einen langen Mantel, einen Zylinder und eine randlose Brille von Fielmann. Im Hintergrund spielte eine Band, die mich leicht an In Extremo erinnerte, aber das muss scheinbar so sein.
So verbrachten wir einen feucht fröhlichen Abend und endeten an einem Stand, der verschiedene Sorten Glühwein darbot. Der "Hermann der Cherusker-Trunk" war sehr gut.
Danach kann ich mich nicht mehr an so viel erinnern, aber schlussendlich ist der Rest unserer Gruppe - bestehend aus Roland und mir - bei mir Zuhause versackt. Unsere metgeschwängerte Laune konnte nur noch durch ein wenig Fernet und den Schlagersender gutelaune.tv wieder auf ein normales Level zurückkehren.
Heute morgen ist mir dann übrigens aufgefallen, dass ich all mein Aurum und Argentum im Mittelalter versoffen habe... Zum Wohlsein!

Samstag, 15. Dezember 2012

Konzertreview

Ein weiblicher Fan hat ein Konzertreview über das erste Batari-Konzert geschrieben. Hier isser:

Normalerweise schreibe ich nicht nach einem Konzert, wie ich die Band fand. Dafür muss man sich immer so aus dem Fenster lehnen, wenn man dann das Genre bestimmt, die Geschichte der Musiker in die ganze Review einfließen lässt und Hardcore-Insiderwissen wie kleine Nice-To-Know-Infos nur so am Rande erwähnt, obwohl man als Schreiber ganz genau weiß, dass man dafür von Lesern am meisten anerkannt wird.
Aber bei Batari geht es nicht um Kategorisierung, bei Batari geht es nicht darum, sein Wissen zur Schau zu stellen. Bei Batari geht es ums Gefühl. Batari ist ein Lifestyle. Mehr noch. Diese Band tut Dinge mit dir.
Natürlich ist Batari nicht die erste Band die spielt, doch du bist nur genau wegen ihr da, so wie alle anderen auch. Und du spürst, wie der Raum, geschwängert von Bierduft und Testosteron, langsam anfängt zu knistern vor lauter sexueller Spannung.Während man ungeduldig an seinem Becks nippt, zieht es deinen Körper immer mehr Richtung Bühne. Du willst, dass es passiert.
Und dann, endlich, auf der Bühne stehen Turbo, Nappo, Proto und Pater Osram, mit der Präsenz junger Halbgötter.
Ab diesem Zeitpunkt kannst du es nicht mehr kontrollieren. Proto lässt seine flinken Finger über den Bass gleiten und er liebt es. Zu erkennen ist dies an dem Gesichtsausdruck, der einen vorstellen lässt, wie er zu selbst gezeichneten Hentai kommt. Seine Sirenen-Nachahmung verstärkt diesen Eindruck.
Turbo kloppt ziemlich wirksam auf seine Drums und strahlt wie ein kleiner Junge, der erfährt, dass er von dem Weihnachtsmann die Flash Gordon-Filmreihe geschenkt bekommt. Im ständigen Blickkontakt mit ihm, spielt Nappo, dem es nicht peinlich ist, seine Beziehung zu seiner neuen Gitarre schamlos-offensiv in der Öffentlichkeit zu inszenieren.
Wenn Nappo nicht gerade seine Geliebte vor Bierduschen schützt, schaut er zu Pater. Nicht zweifelnd. Nicht ängstlich. Sondern wissend. Wissend darüber, dass ihre Musik Sex mit dem Publikum hat, dass sich in Extase-Wellen Richtung Bühne schwingt. Und diese Wellen kontrolliert Pater Osram, der Puppenspieler, der Autoverkäufer, der dir nichts verkaufen will, sondern wirklich einfach nur verdammt sympathisch ist, der Sänger von Batari.
Ich weiß nicht genau, was gesungen wurde. Es ging häufig um Batari. Aber ich weiß, dass es mir gefallen hat. Es war nichts da was störte. Selbst die Zuhörer waren einem sympathischer, als auf so manch anderen Konzerten. Diese waren ab der ersten Konzert-Minute voll und dabei.
Batari gibt einem ein gutes Gefühl. Sowie Bullrich Salz nach dem Essen bei Oma. Ich würde es immer wieder tun.


Montag, 3. Dezember 2012

Hör mal was da plätschert


"Woher kommt dieses Plätschern und warum ist der Wasserdruck so niedrig?"
Diese Frage habe ich mir gestern beim Duschen gestellt. Die Antwort war denkbar einfach...
Der Brauseschlauch war undicht!

Was soll ich sagen? Ich bin ja bekanntermaßen der Heimwerkerkönig schlechthin. Irgendwann hab ich mal versucht eine Lampe an der Wand im Flur anzubringen. Dabei war ich sehr unvorsichtig und plötzlich tat es einen Schlag, die Funken sprühten und der Strom in der ganzen Wohnung war weg. Danach hab ich die Lampenidee relativ schnell wieder verworfen. Zum Teil aus Angst, zum Teil aus Unwissenheit, wie ich die jetzt eigentlich anschließen soll.
Ich hab auch mal ein wackliges Regal über dem Herd festgemacht. Jetzt hängt es zwar bombenfest, aber so ein paaaaar Schrauben gucken halt aus dem Holz raus... Da hier eh keine Kinder rumrennen, kann das auch so bleiben!

Zurück zum Brauseschlauch. Heute war ich in einem Baumarkt um mich mit eben diesem Utensil einzudecken. Es ist unglaublich welche Gefühle in einem Mann hochkommen, wenn er sich im Baumarkt befindet. Der Geruch von zersägtem Holz, überall (zum Teil supergefährliche) Werkzeuge und die ganze Bauarbeiter/Heimwerkerbekleidung die da rumhängt. Da will man doch glatt ein ganzes Haus eigenhändig bauen.
Also ehrlich gesagt... Ich nicht.

Den Brauseschlauch hab ich auch nach mehr oder minder langem Suchen gefunden. Da man das alte Teil ja nur ab und das Neue wieder dranschrauben muss, hätte es ja eigentlich ziemlich glatt ablaufen müssen.
Tat es aber nicht. Beim Schlauch an den Wasserhahn Schrauben ist mit mir der Elan durchgegangen und ich hab dieses Schraubdingens zerstört.
Schlußendlich war ich daraufhin nochmal im Baumarkt, hab mir einen neuen, nicht ganz so billigen, Schlauch gekauft und innerhalb von einer Minute festgemacht. Ohne Probleme. Alles in allem hat mich die Geschichte 2 Stunden meines Lebens gekostet.
Da ich danach so richtig in Heimwerkerstimmung war, hab ich mich anschließend mit dem großartigen "Home Improvement" SNES-Spiel belohnt.



Nach ca. 10 Minuten hab ich den Mist dann auch gleich wieder gelassen. Dinosaurier, in einem "Hör mal wer da hämmert" Super Nintendo-Spiel?
Was wäre wohl im zweiten Level gekommen? Orks? Gumbas? Nazis?
Außerdem hab ich die Steuerung und den Sinn des Spiels nicht wirklich gerafft. Es gibt nämlich keine Gebrauchsanweisung. Weder online, noch gedruckt. Alles was dem Spiel beiliegt, ist ein Zettel, auf dem steht:
BINFORD TOOLS - REAL MEN DON'T NEED INSTRUCTIONS
...

Nee nee... Da bestaune ich doch lieber den neuen Brauseschlauch und geh nochmal bei vollem Druck duschen, denn das hab ich mir verdient.

Sonntag, 2. Dezember 2012

Wunschzettel

Als Kind hab ich ja nie Briefe an den Weihnachtsmann geschrieben, weil mir schon früh klar war, dass es den gar nicht gibt. Ich war ein eher rationales Kind und hab, anstatt mir was zu wünschen, einfach Preise verglichen und meinen Eltern vorgerechnet, wie sinnvoll es wäre mir irgendwas zu kaufen. Manchmal sogar mit Erfolg.
Egal...
Ich hab hier ne Seite mit alten Toys'R Us Prospekten gefunden, die mein Herz höher schlagen lässt! Dabei fällt mir auf, wie vergleichsweise billig das, im Gegensatz zu heutigen Konsolen und Spielen, damals alles war (ich glaube das sind sogar Dollar-Preise!)...


Freitag, 30. November 2012

Meine innere Uhr

Heute habe ich meinen vierten Nachtdienst am Stück und meine innere Uhr macht sich offensichtlich gerne über mich lustig. Von 22.00 bis 6.00 Uhr habe ich Nachts Bereitschaftsdienst, das heißt ich darf schlafen. Natürlich plane ich nicht vor meinem 65ten Lebensjahr so früh ins Bett zu gehen, also leg ich mich meist so gegen 23.30 aufs Ohr. Oft schlafe ich dann auch schon gegen 1 Uhr (!!!) ein. Das Blöde ist ja, dass man auf der Arbeit nunmal irgendwie immer noch, wie soll ich sagen, auf der Arbeit ist... Wenn ihr versteht was ich meine?!
Ich werde ständig wach und beim Blick auf die Uhr (z. B. 2.30 Uhr) kommen mir dann so Gedanken wie "Boah, krass ich kann noch 3 Stunden schlafen und bin jetzt schon total fit!" oder "Ich könnte ja jetzt schon aufstehen und noch ein bisschen zocken oder im Internet surfen*, weil ich ja sowieso schon wach und gar nicht mehr müde bin!". Danach schlafe ich sofort wieder ein.
Das wiederholt sich dann so ca. 3 bis 4 mal pro Nacht.
Bis dann um halb 6 mein Wecker klingelt und ich mich lieber mit einem Bolzenschussgerät selbst richten würde, anstatt aufzustehen. Das passiert mir ziemlich häufig und mir kommt langsam der Gedanke, dass das so ne Art Strafe für die Sünden in einem meiner früheren Leben ist. Vielleicht war ich da ja Makler oder sogar 9live-Moderator. Wer weiß...

Diese ganze Jammerei bringt mich übrigens dazu euch auf eine Seite aufmerksam zu machen:
http://first-world-problems.com
Das sind Probleme die noch echt unter die Haut gehen. Mit sowas ist nicht zu spaßen, aber holla...

*Wer kam eigentlich auf die glorreiche Idee, es im Internet "surfen" zu nennen?
"Oh, hier ein Klick, da ein Klick, jetzt baut sich ne neue Seite auf... Das ist ja wie beim Wellenreiten hier!"

Montag, 26. November 2012

Facebook ändert seine Richtlinien

Facebook ändert seine Richtlinien und jeder postet jetzt so ein oberlehrermäßiges vorgefertigtes Statusupdate um seine ach so wertvolle Privatsphäre zu schützen.
Darum hab ich mal mein eigenes Statusupdate zusammenklabustert (Okaaaay, es ist von Conan O'Brien inspiriert und den Stalin-Witz hab ich sogar von ihm geklaut...)

Als Reaktion auf die neuen Facebook-Richtlinien erkläre ich hiermit, dass meine Verbrennung am rechten Mittelfinger, die ich mir durch das falsche auffangen einer Wunderkerze zugezogen habe, nicht mehr suppt.
Für die kommerzielle Nutzung und/oder Veröffentlichung meiner womöglich irrelevanten oder mit Rechtschreibfehlern versehenen Statusaktualisierungen, sowie der Bilder von mir, oder meinem Essen, die ich via Instagram hochgeladen haben, bedarf es einer schriftlichen Einwilligung meinerseits.
Ich habe irgendwo gelesen, dass es reicht, das als Status zu posten.

Übrigens wird man ständig aufgefordert, etwas als Status zu posten.
(Unglaublich viele dumme Menschen, posten Dinge, ohne sie zuvor gelesen zu haben.
Zum Beispiel hatte Joseph Stalin eine sehr eindringliche Gesangsstimme. Bitte postet das in euren Status!)

Desweiteren möchte ich mitteilen, dass ich mich in keiner offenen Beziehung mit Gibson Paul befinde. Dies habe ich nur öffentlich gemacht um den bohrenden Schmerz der Einsamkeit zu betäuben. Weshalb ich mich manchmal Nachts in den Schlaf weine und dabei meine alten N*Sync-CDs höre.

Facebook ist und bleibt ein soziales Netzwerk, das nur soviel über uns weiß, wie wir preisgeben. Daher ist es sehr wichtig, dass wir einfach ALLES offenlegen, aber von Facebook eine, dem hypokratischen Eid ähnliche, Schweigepflicht verlangen. Denn dieses 100% kostenlose soziale Netzwerk finanziert sich (genauso wie Banken und Hogwarts) durch Zauberei.

Bitte postet das in euren Status! (Es sein denn, ihr habt ein echtes Leben. Dann seid so schlau und tut es nicht...)

Donnerstag, 15. November 2012

Sodbrennen zum Mittag

Müdigkeit ist in letzter Zeit mein ständiger Begleiter. Ich kann mich abends zum Teil um 21 Uhr aufs Ohr hauen und trotzdem bin ich am näxten Tag um 8 noch wie gerädert.
Meine Oma tippt auf Diabetes, da ich angeblich auch viel zu viel Flüssigkeit zu mir nehme (und damit meint sie nicht Alkohol). Hat sie im Fernsehen gesehen. Das lass ich aber aus zwei Gründen nicht gelten...

1. Bei meinem letzten Krankenhausaufenthalt wurden sämtliche Blutwerte mehrmals gecheckt. Zuckermäßig war da alles im grünen Bereich (über meine Leberwerte schreibe ich besser nichts...).

2. Natürlich trinke ich viel im Gegensatz zu einer Frau, die 2 Tage an einer Flasche Wasser hängt. Alte Leute trinken in der Regel eh viel zu wenig.

Vielleicht sollte ich es einfach mal mit geregelten Schlafenszeiten versuchen. Mittagsschläfchen nach dem Nachtdienst würden dann allerdings wegfallen. Mmmhh... Dabei mach ich die so gerne. Kennt eigentlich irgendjemand das Gefühl, wenn man Mittags etwas isst, anschließend 2 Stunden schläft und es einem danach dann völlig die Soße raushaut? Also so richtig hartes Sodbrennen, mein ich.
Falls jemand diese Beschwerden kennt: Bullrichsalz schafft Abhilfe.
180 Tabletten gibts in jedem Supermarkt für 3,50€. Ich nenne es ja immer das homöopathische Talcid. Aber eigentlich kann es auch sein, was es will. Solange es hilft...

via Loading Artist

Dienstag, 6. November 2012

Wenn der Drummer einem die Show stiehlt...

Wieder mal ein Video, das ich unbedingt posten muss!
Es erinnert sehr stark an eine asiatische Version des berühmten Videos "this drummer is at the wrong gig", ist aber meines Erachtens viel cooler!
Bei so nem verrückten Opa kann man die hübsche Sängerin glatt übersehen.
Animal, von den Muppets, könnte hier noch viel lernen...



Sonntag, 4. November 2012

Stoppersocken. Die mit den Noppen.

Gegen Abend beginnen mich doch immer wieder die seltsamsten Gedanken zu plagen.
Zum einen stellt sich mir die Frage, wie heißen diese Socken, die diese Noppen unten dran haben. Kennt ihr? Diese Anti-Rutsch-Socken. Ich glaube die heißen offiziell Stoppersocken. Diese Socken, die verhindern, dass der Nachwuchs ausrutscht, wenn er sich am Stromkabel für das Aquarium nach oben zieht.
Zum anderen frage ich mich, warum ich nicht einfach auch sowas Simples erfinden kann. Etwas, das mich dann schlagartig zum Milliardär macht.
Wie sind wohl Stoppersocken entstanden? Da sitzt ein Ehepaar am Frühstückstisch und ein Baby rutscht die ganze Zeit auf den kalten, glatten Küchenfließen aus. Da sagt der Mann zur Frau: "Du, das Baby rutscht dauernd aus." Daraufhin erwidert die Frau: "Was soll ich denn machen? Soll ich Gumminoppen unten dran machen?" - "Ja, irgendsowas... Oder besser noch mach die Noppen unten an die Socken dran und ruf gleich mal beim Patentamt an."
Und Zack... Rollen die Milliarden an, ohne dass man nochmal einen Finger krumm machen muss. Mit Babyzubehör lässt sich eh immer Geld machen. Babys werden immer gebraucht. Die Erfindung der Wegwerfwindel war auch so ne Sache. Früher gab es ja immer nur diese Stoffwindeln, die man dann immer noch waschen musste, bääähh...
Da ist man doch froh, wenn man so eine dichte, saugfähige und bis zum Hals hin stuhlresistente Wegwerfwindel hat. Eine mit Klettverschluß. Ah! Der Klettverschluß, noch so eine Erfindung, die dem Erfinder Milliarden gebracht haben dürfte. Pfff...

Ich hab auch mal was erfunden! Ich dachte damals, ich sei da etwas ganz großem auf der Spur. Habe dann aber festgestellt, dass ein Stift und eine CD einen eher schlechten Pizzaschneider abgeben.

Mannomann... Alles was bleibt, sind noch mehr Fragen...

Können CrepesverkäuferInnen eigentlich schneller Windeln wechseln als andere Menschen?
Wenn ein Baby nur die Klassik-CDs aus dem Schrank reißt, lässt das auf Hochbegabung schließen?
Wenn es zusätzlich auch noch den Deckel der Ann-Sophie Mutter CD abreißt, macht es das noch schlauer?
Und warum hab ich eigentlich nicht die CD erfunden?

Donnerstag, 1. November 2012

Bielefeld und die Binger Woche

Letzten Freitag fand in der Binger Herberge für Wohnungslose eine Lesung des Autors Rüdiger Heins statt. Er las dort aus seinem Buch Urstrom. Wer dieses Ereignis verpasst hat, kann sich hier einen einstündigen Ausschnitt davon ansehen. (Macht eh keiner...)



Das war jetzt allerdings nur die Einleitung zum eigentlichen Thema. Zu oben genannter Veranstaltung kamen natürlich auch Zeitungsleute, die über die Lesung berichten wollten. Unter anderem für die Binger Woche...
Die Binger Woche? Richtig, die Binger Woche. Ich bitte nun darum, dass jeder der diese kostenlose Zeitung jemals in Händen gehalten hat, mal kurz laut gibt. Ich habe diese Zeitung nämlich noch nie gesehen. Es gibt sie angeblich schon seit September und sie kommt jeden Mittwoch in ALLE Binger Haushalte. Komisch, dass weder ich, noch jeder den ich gefragt habe, dieses Blatt je aus der Nähe gesehen hat.
Das ist doch eine Verschwörung!
Genau wie Bielefeld gibt es die Binger Woche nicht.
Das ist die
Binger Woche Verschwörung!
Bei dieser angeblich grünen Zeitung handelt es sich nämlich um eine "Urban Legend". Diese Erkenntnis sollte ich ans Goethe Institut schicken, die haben sich mit modernen Legenden bereits ausgiebig befasst.

Schickt mir Fotos, oder zeigt mir diese Zeitung persönlich. Dann ändere ich eventuell meine Meinung.
Sollte dies der Fall sein, biete ich mich der Binger Woche auch als Kolumnist an. Ich bin übrigens nicht (sehr) teuer.

PS: Gerade läuft dieser Rommel Film im TV. Was haben die sich da eigentlich bei der Besetzung gedacht?
"Kommt wir drehen nen Rommel Film und besetzen die Rolle mit jemandem der aussieht wie Erwin Rommel!"
"Nein, wir nehmen den Ulrich Tukur!"
Diese Fernsehleute...

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Omas kaputte Heizung

Beim Lesen des folgenden Beitrag, empfehle ich im übrigen Schostakowitschs Bearbeitung von "Tea for Two" zu hören. Das verleiht dem Beitrag mehr Tiefe.

"Die Heizung ist seit Tagen kaputt!"
Das waren Omas Worte, als ich sie gestern besuchte. "Seit Tagen kaputt!" ist in meiner Familie ein Begriff für "seit ca. 3 Stunden nicht mehr ganz funktionstüchtig".
Trotzdem sollte ich mir das doch mal angucken. Is ja klar, ich bin ein Mann. Ich kenn mich mit Heimwerken aus. Wenn ich nicht grade an einem Oldtimermotor rumschraube, oder in meiner Freizeit Windmühlen aus Sperrholz baue.
Zwar habe ich mal irgendwann gesagt, dass ich ein Buch schreiben könnte, welches ausschließlich von Heimwerkerunfällen und der Unfähigkeit Frauen aufzureissen handelt, aber das hat Oma wohl verdrängt.
Also nach einem kurzen Griff zwischen die Heizrippen war selbst mir klar, dass die Heizung nicht so heiß war, wie sie auf Stufe 5 sein sollte. Sie war eher lauwarm. Ich würde das nicht als kaputt bezeichnen, schließlich ist es ja draußen relativ warm und so ne Heizung hat doch angeblich so Außenfühler. Jedenfalls hat das mein Vater immer behauptet. Ich hab die Dinger allerdings auch noch nie gesehn. Wie sehn die denn aus? Wie kleine Antennen? Kein Plan...
Warmwasser hängt doch angeblich auch irgendwie mit der Heizung zusammen.
Hat was mit dem Boiler zu tun. Hat Oma überhaupt nen Boiler? Naja, egal. Erst mal Wasserhahn aufdrehn und gucken. Das Wasser war heiß. Wie immer. Das war gut. War das gut? Ich meine, wenns jetzt kalt gewesen wäre... Was hätte mir das gesagt? Ehrlich gesagt nichts.
Also tat ich das was ich von Anfang an hätte tun sollen. Ich rief meinen Vater an. Der war dann auch innerhalb von 20 Minuten da. Hat die Heizung entlüftet und war nach 10 Minuten (und einem Sauergespritzten) wieder weg.

Schlußendlich haben wir aber immerhin alle was aus der Sache gelernt.
Meine Oma weiß nun, dass sie bei Heimwerkerproblemen lieber gleich meinen Vater oder Onkel anruft. Mein Vater hat festgestellt, dass sein Sohn völlig inkompetent ist und ich weiß jetzt, dass Stefan Mross mit seiner neuen Freundin Susanne viel glücklicher ist, als mit Stefanie Hertel (Ich hatte keine Lust meinem Vater beim entlüften zuzusehen, also hab ich die Freizeit Revue gelesen.)

Ende gut alles gut!

Montag, 22. Oktober 2012

Alkohol

Es wird mal Zeit, ein Thema zu behandeln, dass uns wahrscheinlich ausnahmslos alle betrifft.

A L K O H O L K O N S U M

Wir trinken alle gerne mal einen (oder am Wochenende mal 10). Wahrscheinlich ist das auch gar nicht bedenklich. Der Deutsche nimmt im Durchschnitt jährlich zehn Liter reinen Alkohol zu sich. Das mag zwar in etwa einem russischen Familienfrühstück entsprechen, ist das aber nicht dennoch grob fahrlässig?

Wir wissen ja alle, von wem welcher Alkohol konsumiert wird. Die Kinder trinken Vodka, Sangria und Mixbiere auf der Straße und die Eltern Contreau und Dom Perignon im heimischen Loft. So verbringt der Mittelstand die Wochenenden sanft umnebelt.
Ich will ja jetzt kein Fass aufmachen (Wortspiel!), aber ich glaube es sind die Kreise, die früher als die besseren galten, in denen sogar noch mehr gekübelt wird.

Natürlich wird das Gesaufe immer sozial eingebunden:
Geburtstag, Hochzeitstag, Polterabend, Jubiläum, Waldfest, Weinfest, Bergfest, Pfingstfest, Seefest (eigentlich jedes Fest).
Im Rheinland bleibt man ja auch vor keinem Fest verschont (fast wöchentlich). Zu der Zeit in der keine Feste stattfinden, herrscht übrigens der Jeck mit seinem Karneval - Helau!!
Wein trinken, gilt hier nämlich als Kultur - wenn auch in rauhen Mengen. Da darf der Bürgermeister auch mal völlig besoffen vorm lokalen Elektromarkt liegen. Ist doch jedem schon mal passiert.

Unter der Woche gibts auch genug Gründe sich mal ordentlich einen hinter die Binde zu kippen:
- Vertragsabschluss mit dem Investor aus China
- Tinas Vierzigster (1 Woche)
- Marions Reinfall mit dem Schwein auf wkw
- Der negative Befund bei Beate
- Jörg wird nach langer Zeit endlich Vater
- Bald ist Wochenende (Donnerstags um 15 Uhr)
- Hannes hat den Weg zum Kopierer und wieder zurück geschafft
etc...

In solchen Momenten ist es doch beruhigend, dass gerade Freunde und Familie eine lebensverlängernde Wirkung haben sollen. Eine intakte Familie neutralisiert angeblich 15 Zigaretten täglich.
Wer sich also vom spritzigen Büroalltag in den Spieleabend mit der Familie hinübertrinkt, der lebt ewig!
Darauf sag ich doch mal: Prost!


Samstag, 20. Oktober 2012

Auff nen Bierchen mit Pahter Ossram

Manfred Spitzer schrub das Buch "Digitale Demenz" ich hab dass jar nie glesen, aber der sahgt da sowas wie, dass die Kinder wegen dem Internet immer doofer werden tun. Die köhnen sisch nix meer merken, weil se alläs gugeln. Dadursch wirt das Gehirrn nit ricthig träniert. Auch Rechtschreibregeln sint dennen dann nimmer begannt.
Dass isst durchaus möglich. Maine Freunde auf Feezbuck achten auch nitmehr auf Rechtschreibregeln. Die haben von Duden und blahsen keine Annung.
Die sagne alle fiel wichtiga als Korregde Orttogravieh oder satstseichen? - am richtigen!, plats und grohßundgleinschreybung ißt der inhalt, das wo gesagt wird. Da kahn man jehmand auch mahl auf einen Bier einlarden. Tschulldigung, ich maine näturlich nen Bier.
Ich möchte an dihser Ställe mit aller leydenschafft gegn die verhundsung der Doitschen Sprahche kempffen. Gegen daß Värgässn, damit kein Grass über die Sache wächst.

Jetzt mal ernsthaft. Strengt euch ein bisschen an! Ich will einfach nicht, dass dieser furchtbare Manfred Spitzer Recht hat.
Denn wie sagt eine alte deutsche Weisheit:
"Auch das Glücksrad steht still, wenn das Alfabeet es will."

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Let's Get Ready To Crumble!

Jeder kennt das. Man ist ein Kind und will unbedingt etwas haben. Heute ist dieser Drang nicht mehr nachvollziehbar, aber damals hat sich das Leben darum gedreht. Bei mir ging es dabei zumeist um Videospiele. Kann ich heute auch nicht mehr nachvollziehen, da ich nicht mehr wirklich viel zocke, aber damals war es mein ein und alles.
Es gab allerdings ein Spiel... Ein Spiel, das meine Einstellung grundlegend ändern sollte, es handelt sich um... bambambambaaam...
















Clayfighter 63 1/3

Meine Freunde spielten Street Fighter auf dem Super Nintendo, aber ich hatte ja einen N64 und wollte auch ein Beat'em up haben. Leider Gottes, war dieses Genre auf dem N64 eher rar und Clayfighter, das erste von dem ich gehört hatte, also wollte ich es haben. Unbedingt!
Es hat übrigens die Endung 63 1/3, weil es beim Release noch nicht wirklich fertig war. Allerdings wollte die Firma Interplay (die sich hier scherzhafterweise Interclay nennt...) nicht das Weihnachtsgeschäft verpassen und brachte es daher unfertig heraus. Das Spiel erhielt in sämtlichen Zeitschriften, die schlechtesten nur denkbaren Wertungen. Selbst in meiner Lieblingszeitschrift bekam es nur 13%...
All das hielt mich nicht ab. Ich wollte es.
Nur ein Argument sprach gegen den sofortigen Kauf:
Es kostete sage und schreibe 180 Mark.
Für einen jungen Menschen wie mich, war es daher unerschwinglich.
Aber das Schicksal spielte sein Spiel und ich entdeckte in einem Geschäft eine gebrauchte Version für nur (!!!) 120 Mark. Das war der auschlaggebende Punkt. Ich kratzte all mein Geld zusammen, bettelte meine Eltern an und schließlich kaufte ich es.
"Was hab ich da nur für ein Schnäppchen gemacht? So billig gibts das nieeee wieder!"
...
Ja, ich war ein dummes Kind.


















Ich steckte Clayfighter in die Konsole und das Unglück nahm seinen Lauf...
Spielspaß sieht anders aus und die Steuerung ist schwammiger als der Hackbraten meiner Mutter.
Eine Story ist in dem Spiel nicht wirklich vorhanden, irgendwas mit Knetfiguren, die auf eine Insel fahren um gegeneinander zu kämpfen, manche sind gut, manche böse. Nichts besonderes.
Die Charaktere sind mehr als skurril. Da wären zum Beispiel ein sumoringender Weihnachtsmann, der Dreck aus dem Bauchnabel schießt, ein Clown, der versucht die Menschen zum weinen zu bringen, oder ein zum Terminator umgebautes Kaninchen, das nebenbei ein Hobbyzauberer ist. Klingt ja irgendwie schon witzig, aber ist das 120 (In Worten: einhundertundzwanzig) Mark wert!  Damals war das für mich eine Menge Geld!
Ich war daraufhin aufgrund von Geldmangel eh gezwungen, das Spiel ein halbes Jahr zu spielen, also hab ich das Beste draus gemacht. Wahrscheinlich bin ich daher auch mehr oder minder gut darin, aber ich hätte meine Zeit auch wesentlich sinnvoller nutzen können.



Immerhin kann ich von mir behaupten, dass ich alle 4 Cheatcodes des Spiels (auch heute noch) locker unter 2 Sekunden eingeben kann. Da Clayfighter über keine Speicherfunktion verfügt, hatte ich genug Übung. Mit dieser Zeit, halte ich wahrscheinlich den Weltrekord. Naja, immerhin etwas...

Samstag, 13. Oktober 2012

Ein Tag mit Oma Osram

Oma faltet Reklame. Was soll diese Aussage? Ganz einfach. Meine Oma faltet die Reklame, die sich in der Zeitung befindet fein säuberlich, bevor sie sie wegwirft. Der Grund: So passt sie besser in den Mülleimer. Ja, das sind Probleme mit denen man sich im Rentenalter rumschlägt. Wie passt Altpapier am Besten in die Tonne?

Ich schreibe das jetzt nur, weil ich heute nach dem Nachtdienst meiner Oma einen Besuch abgestattet habe. Grundsätzlich fahre ich zum Runterkommen nach 2 Nachtdiensten ganz gerne zu ihr. Sie erzählt mir, was in der Familie so alles passiert und ich gebe altkluge Kommentare von mir ohne betreffende Onkel, Tanten, Großnichten und Schwippschwager zu kennen...

Das ist ein schöner Zeitvertreib für uns beide und mal was anderes als täglich das deutsche Unterschichtenfernsehen zu verfolgen. Für meine Oma ist das nämlich alles Realität. Alles was im TV passiert, beruht für sie auf wahren Begebenheiten. In dieser kleinen TV-Welt werden minderjährige Frauen ständig schwanger und von den Vätern sitzengelassen und Ehemänner betrügen ihre Frauen mit Travestiekünstlern und setzen sich danach doch mit der Freundin des eigenen Sohnes nach Marokko ab. Das ist für meine Oma die schlimme Realität in der ich mich bewege. Naja, dafür sollte ich mich wohl bei RTL bedanken.

Wenn ich schon morgens zu ihr fahre, kann ich auch grade mit ihr Essen. Mittlerweile hat sie sich immerhin von dem Glauben entfernt, dass Frauen für Hausarbeit zuständig sind und Männer arbeiten gehen. Darum ist es mir auch mal gestattet, etwas in der Küche zu kochen (Sie liebt Pizzabrötchen). Abspülen ist für mich trotzdem tabu. Sowas machen Männer nämlich nicht!

Man kann die Zeit bis zum Essen (wenn man von Omas Geschichten die Nase voll hat) übrigens wunderbar nutzen um zu duschen. Dann muss man das Zuhause nicht mehr machen.
Das ist allerdings immer wieder ein Fehler, denn ihr Bad ist eine einzige Todesfalle! Gleich am Eingang wirds gefährlich, denn Oma hat die Tür mit Politur gereinigt. Allerdings mit zuviel, weswegen alles auf den Boden gelaufen und dort fein säuberlich verteilt ist. Rutschige Angelegenheit! (O-Ton Oma: "Wegputzen geht nit. Ich habs schon oft genug versucht!") Die Dusche kennt leider (dank moderner, aber denoch sehr störrischer Mischbatterie) nur die Brausestrahlstärken 0 und Chuck Norris. Zudem sind die Zuläufe falschrum gelegt, sodass rot eiskalt und blau lava bedeutet. Tatsachen die ich zu gerne immer wieder vergesse... Schön morgens mit einem Strahl Eiswasser, der Mauern durchschlagen könnte, aus der, durch Nachtdienst bedingten, Müdigkeit gerissen zu werden.

Der schönste Abschiedsgruß ist immer wieder die Warnung, wenn man abends weggeht nicht das Glas unbeaufsichtigt zu lassen, sonst wirft da so ein Dealer was rein und man ist für immer abhängig. Das stimmt! Das hat sie bei Explosiv gesehen...

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Es kann auch noch seltsamer werden...

Ich habe vor ca. einem Monat von einem seltsamen Telefonat berichtet. Telefonate dieser Art haben sich auf meinem Arbeitsplatz seitdem jeden Tag ereignet. Immer zwischen 12 und 13 Uhr und zwischen 18 und 19 Uhr. Es sind immer unterschiedliche Anrufer, aber die Hintergrundgeräusche sind gleich. Am Anfang gingen meine Kollegen und ich noch von betrunkenen Kneipenbesuchern aus, aber mittlerweile nehmen wir an, dass es sich um ein Callcenter handelt und die Anrufer nicht betrunken, sondern schlicht und einfach sehr dumme Menschen mit Sprachfehler sind.
Immer wird nach dem gleichen Herrn gefragt, nennen wir ihn mal Mr. X. Jeder Kollege hat mittlerweile eine andere Art und Weise mit den Anrufen umzugehen.
Einer behauptet immer Mr. X sei verstorben und wir leiden alle sehr unter seinem Verlust.
Mein Chef erzählt dem jeweiligen Anrufer jedesmal wir wären eine Psychatrie und Mr. X existiere nicht.
Und ich... Ich Idiot bin immer höflich. Das hat sich heute mal wieder gerächt...

Frau: "Guten Tag, ist Mr. X zu sprechen?"

Ich: "Ähm... Darf ich vielleicht erfahren für welche Organisation sie Anrufen?"

Frau: "Das darf ich aus Datenschutzgründen nicht sagen." (???)

Ich: "Okaaaaaayyy... Hier existiert kein Mr. X und wir wurden in den letzten Wochen jeden Tag 2 mal von ihrem... äähh... Verein angerufen und nach ihm gefragt. Ich wäre ihnen sehr verbunden, wenn sie ihren Kollegen mitteilen könnten, dass sie hier auch nicht mehr anzurufen brauchen, da es hier wie bereits erwähnt keinen Mr. X gibt."

Frau: "Ach und du willst jetzt, dass ich da ne bundesweite Meldung mache? Ich glaub du spinnst!"
...
Aufgelegt...
...
...
...

AAAAAAHHHHHH!!!
ICH PLATZE!!

















Das hat man davon, wenn man höflich ist.
Wenn ich diesen Mr. X eines Tages erwische, kann der sich auf was gefasst machen. Denn irgendwoher müssen die Säcke ja unsere Telefonnummer haben...
Das näxte Mal leg ich einfach auf, wenn jemand nach Mr. X fragt. Es hat eh keinen Sinn mit diesen Idioten, die wahrscheinlich nicht mal eigenständig ne Banane öffnen können, zu reden.
Wie sind die überhaupt an ihren Job gekommen?
"Hallo, ich würde mich gerne für den Job als Callcenter-Angestellter bewerben. Meine Referenzen sind Unfreundlichkeit und Dummheit."
"Okay, wenn sie jetzt noch nuscheln haben sie den Job!"
Aarghh...

Samstag, 6. Oktober 2012

Wetten, dass...?

Jahaa, ich habs geschafft, ich werde jetzt live über Wetten, dass...? bloggen.
Das Internet auf der Arbeit spinnt zwar irgendwie, aber ich hoffe, dass alles gut geht. Nachdem ich gestern erst um 5 Uhr Zuhause und ziemlich betrunken war, bin ich verwundert, dass es mir heute Abend doch so gut geht. Naja, los gehts...

19:59 Gleich gehts los. Der Countdown läuft zwar schon seit ner halben Stunde, aber über den will ich ja nicht berichten. Ich habe mir mittlerweile eine Spezi aufgemacht und knabbere Erdnussflips. Wenn man etwas künstlich total aufbauscht, hat man irgendwie gleich mehr Spass dran.

20:15 Es beginnt!

20:16 Oh Gott. Die Eurovisionshymne wurde gerade mittendrin abgebrochen und von vorne angefangen. Das fängt ja gut an.

20:18 Nach einem seltsamen Intro gehts jetzt wirklich los... Markus Lanz erste Worte sind "Herzlichen Dank! Einen wunderschönen Guten Abend!"

20:21 Lanz versucht lustig zu sein. Keiner lacht.

20:28 Erste Sendung in Düsseldorf. Erster Gast Campino. Macht Sinn.
Er darf sich als erster auf die (für uns Männer wohl nur Zweit-)Bekannteste Couch setzen.

20:30 Eieiei. Jetzt betreten alle Wettkandidaten mit ihren Paten das Studio. Das ist neu.

20:32 Wow. Jemand im Publikum darf vor wahrscheinlich 10 Millionen Menschen mit den Ohren wackeln. Unterhaltung der Extraklasse.

20:35 Ich glaube ja, man muss die Sendung sehen, um meine Geschriebsel zu verstehen. Ich habe einfach keine Lust jede Wette haarklein zu beschreiben.

20:36 Karl Lagerfeld hasst es im Schlaf beobachtet zu werden. Wer denn bitteschön nicht?

20:40 Ein Slackliner (Hab ich bisher auch noch nie gehört...) wettet, dass er von seiner Slackline (schreibt man das eigentlich so) einen Fallrückzieher machen und damit 4 Bälle am Stück ins Tor befördern kann.

20:44 Er hats nicht geschafft, aber es war knapp. Während der Wette hat Campino geguckt, als hätte man ihm den Brustbeutel mit den Ersparnissen für den Mallorca-Urlaub geklaut.

20:49 Die van der Vaarts ziehen jetzt auf einem Tandem einen Wohnwagen. Was für eine Wetteinlösung.

20:50 OOOHHH NEEEIN!! FUCK! Im Wohnwagen saß Cindy aus Marzahn. Das ist das Ende!!

20:52 Ich würde das Ganze jetzt am Liebsten abbrechen. Cindy aus Marzahn. WAAARUUUUM??

20:54 Sie ist Co-Moderatorin. Ich hoffe das ist nur ein schlechter Witz. Das kann doch nicht sein.

20:56 Ich hab da so ne Ahnung wer jetzt ziemlich sicher vorm Fernseher sitzt und sich diese Sendung ansieht. Thomas Gottschalk.

20:57 Blablabla. Lanz überrascht durch unglaublich gute Fragen. "Frau van der Vaart, waren sie zuerst Spielerfrau oder Moderatorin?"

20:59 Ein Ruderer möchte jetzt einen Wakeboarder über eine gewisse Distanz ziehen. Hannelore Kraft ist Wettpatin. Ihr Kleid macht mich ganz wuschig.

21:04 Michael Kessler als Günter Jauch. Keine Pointe.

21:06 Wo sind eigentlich die Gummibärchen? Gottschalk hat die jedenfalls nicht mitgenommen. Hab beim Supertalent noch keine gesehen.

21:09 Karl Lagerfeld spricht viel zu schnell. Ich habe gerade verstanden: "Ich habe viele Rattenkinder."

21:10 Patenkinder, Herr Lagerfeld. Paaaatenkinder. Soviel Zeit muss sein. Alter Hektiker.

21:12 Der kleine Julian wettet, dass er das gesamte Berliner S-Bahn Netz auswendig kann. Hat das Kind keine X-Box oder Playse?

21:16 "Unser Kind ist so begabt und kann sich so viel merken. Leg ihm mal nen Plan vom Berliner S-Bahn Netz vor und. Den soll er auswendig lernen. Dann kommt er ins Fernsehen und wir dürfen auch mal in die Kamera winken. Die Ingrid wird vielleicht neidisch sein." - Gedanken moderner Eltern.

21:17 CINDY AUS MARZAHN! HAU AB! AAAARGGGHHH!!

21:21 Der Kleine hats natürlich locker geschafft. Sein besonderer Preis ist... Eine Schaffneruniform und ein Gutschein für eine Führerstandsmitfahrt. Man hat keine Kosten und Mühen gescheut.

21:22 Cro tritt auf. Easy - Eeee - Eeee - Mmmmm - Mmm - Mmm

21:24 Hab ich schon mal erwähnt, dass mir Cros Maske Angst macht? Er sieht so süß damit aus. Wie diese Satanistentiere aus South Park.

21:30 Hannelore Kraft steht total im Mittelpunkt. Mit dem Kleid kein Wunder.

21:34 Jetzt geht die Aussenwette mit dem Ruderer los. Rudern? Warum hat niemand Nadja Drygalla eingeladen? Wollte sie etwa ihren Freund mitbringen?

21:38 Tolle Hintergrundmusik. Kaum findet irgendne Wette im Wasser statt, kommt dieser nach Fluch der Karibik klingende Sound.

21:39 Oh, wieder Cindy aus Marzahn. Gleich schalt ich zum Supertalent! Aber echt!

21:42 Jetzt kommt die Lanz Challenge. Ich würde dafür immer noch den Namen Lanzvergleich präferieren.

21:45 Liegestütze mit Bierkisten auf dem Rücken. Das Spiel für die ganze Familie. Markus Lanz sieht aus wie ein Ninja Turtle.

21:48 Okay... So ein Student hat gerade 38 (!!!) Liegestütze geschafft. Respekt. Lanz schlottern schon die Knie.

21:50 Lanz so abgefuckt zu sehen, war jetzt doch unterhaltsamer als gedacht.

21:52 Jennifer Lopez tritt auf. Der Versuch ein internationales Gefühl zu vermitteln.

21:54 Ich bin ja kein Freund von Fäkalsprache, aber der Song ist ganz große Scheiße.

22:01 Völlig vergessen, dass ich auf der Arbeit bin. Hab jetzt mal nach den Jungs geguckt. Sie spielen Kniffel und gucken auch Wetten, dass...?. Einer hat gerade den Song von Jennifer Lopez mit DJ Bobo verglichen. Ich mag meine Arbeit.

22:02 Wer nennt seinen Sohn eigentlich Wotan?

22:03 Karl Lagerfeld: "Ist Wotan dein richtiger Name? Deine Eltern sind mutig."

22:11 Nun wettet eine Frau, dass sie Hunderassen nur durch das betasten der Haare erkennen kann.

22:12 Die Frau tastet schon knapp ne Minute am ersten Haarbüschel rum. Total spannend.

22:13 2 Minuten.

22:15 Sie stellt die Probe erst mal zurück und bekommt die Näxte.

22:16 Falsch.

22:17 Nur eine Minute betasten. Sie liegt richtig.

22:18 Noch ein Richtiger. Sie ist zurück im Spiel.

22:19 Drei Richtige.

22:20 Die zurückgestellte Probe wird wieder betastet.

22:22 Nach 2 weiteren Minuten liegt sie richtig!
...
Etwas derart Langweiliges habe ich lange nicht erlebt. Geben sie mir die letzten 10 Minuten zurück, Herr Lanz!

22:28 Durch diese drehende Couch werden doch Gäste wie Til Schweiger und Jenny Elvers-Elbertzhagen schon im Vorraus ausgeschlossen.

22:30 Die Toten Hosen performen ihren neuen Song "Altes Fieber". Seit wann ist der Graf von Unheilig Songschreiber für Campino?

22:31 Naja, immerhin besser als Revolverheld.

22:38 Das Geplapper mit J. Lo nervt. Bülent mach die Haare auf.

22:40 Thema: Welche Kleider trägt J. Los Tochter? Bei solchen Gesprächen weiß ich, dass meine GEZ-Gebühren gut angelegt sind.

22:44 Endlich eine Wette mit Traktor. Das ist Wetten, dass...?, so wie ich es kenne.

22:45 Der österreichische Traktorfahrer hat seine Wette mit seinen Worten erklärt. Ich habe keine Ahnung was er jetzt tut.

22:46 Ok. Er ist 5 Sekunden auf 2 Rädern gefahren, dann war die Wette verloren. Ich weiß immer noch nicht wieso...

22:47 Keiner erklärt die Wette und Bülent Ceylan fährt jetzt auf einem Mini-Traktor rum. Dieses zweite deutsche Fernsehen ist mir irgendwie zu schnell. Hauptsache Bülent hat jetzt die Haare auf.

22:54 War gerade auf Toilette, jetzt steht hier plötzlich die Blue Man Group in weiß und macht so ein Acapella-Geblubber.

22:57 Jennifer Lopez wird auch schon verabschiedet. Die US-Stars hauen früher ab, so muss das bei Wetten, dass...? sein.

23:00 Wo bleibt Chris de Burgh? Ohne Chris de Burgh ist es einfach kein Wetten, dass...?

23:03 Endlich! Ein Förster. Das ist scheinbar der Ohrenwackler vom Anfang. Er möchte mit den Ohren Worte per Morsezeichen an seine Assistentin schicken.

23:07 Scheinbar gehen die, die beim Supertalent schon im Casting rausfliegen, jetzt zu Wetten, dass...?

23:11 Oh... Ich habe meine Gummibärchentüte neben dem PC-Lüfter liegen lassen. Jetzt hab ich nur noch einen Gummibärchenklumpen.

23:13 Die Begriffe zum Morsen kommen übrigens von den Gästen. Silvie und Rafael van der Vaart haben tatsächlich den Begriff Käse abgegeben. Käse? Die beiden sind Holländer. Oh Mann...

23:17 Offensichtlich will Cindy aus Marzahn einen auf Hella von Sinnen machen? Ständig wechselnde Garderobe... Sind wir bei "Alles Nichts Oder?!"?

23:18 Am Ende klatscht Lanz ihr ne Torte ins Gesicht und die Sendung ist vorbei.

23:20 Die Audioverbindung zu Campino bei der Aussenwette funktioniert nicht und es kommt nur ein piepen. Viele Ältere Zuschauer werdens wahrscheinlich eh nicht merken.

23:23 Man könnte Cindy aus Marzahn in dem Outfit auch einfach in irgendner Disko an die Decke hängen und mit nem Baustrahler anleuchten. Die Reflektion wäre sensationell.

23:26 Huch, der Slackliner ist Wettkönig. Der Traktorösterreicher hatte nur 4 Prozent in der Abstimmung. Kann ich jetzt davon ausgehen, dass diese 4 Prozent die Wette verstanden haben?

23:27 Ende? Lanz hat nur um 12 Minuten überzogen... Bei Gottschalk wäre das nicht passiert.

Es ist vollbracht. Eigentlich war es eine solide Sendung. Cindy aus Marzahn hat mich genervt und Lanz hat trotz sichtlicher Aufregung einen guten Job gemacht. Es fehlte allerdings ein bisschen der Glamour, den Wetten, dass...? (zumindest in meiner Erinnerung) versprüht hat. Das ganze ist in jedem Fall noch Steigerungsfähig.
Ich geh jetzt jedenfalls ins Bett. Ich muss morgen ja wieder um 6 Uhr raus. Vielleicht sollte ich aber erst noch den Gummibärchenklumpen entsorgen...
Danke für die Aufmerksamkeit.
Euer Pater O.

Dienstag, 2. Oktober 2012

Morgendlicher Einkauf

Morgens im Supermarkt einzukaufen hat schon was. Nach meinem Nachtdienst tendiere ich meist dazu nochmal im ortsnahen Edeka vorbeizuschauen und mir mein Frühstück/Mittagessen zu besorgen, um mich anschließend in mein Bett zu werfen um bis Nachmittags zu schlafen.
Egal welchen Supermarkt man morgens um 9 Uhr betritt, es ist immer so als ob man durch den Kleiderschrank ins Narnia der alten Menschen gelangt. Es könnte ein eigenes, kleines, völlig überfülltes Bundesland sein.
Bei meinem heutigen Einkauf stand ein kleiner alter Mann an der Käsetheke. So wie er aussah, war er eindeutig mal Schrotthändler auf Tatooine (nennen wir ihn einfach mal Watto). Er studierte ausgiebig den, unter der Scheibe befindlichen Käse. Selbst die Verkäuferin hat ihn ignoriert, weil Watto wahrscheinlich schon länger da stand. Sonderlich entscheidungsfreudig wirkte er auch nicht. Aus einiger Entfernung erblickte ich einen anderen alten Mann, der Watto die ganze Zeit anstarrte. Ich fühlte mich wie in einem Agententhriller, bei dem ich aus Langeweile meistens umschalte. Das tat ich hier auch und ignorierte die Szenerie um meinen Einkauf fortzusetzen.
Ist jemandem eigentlich schon mal aufgefallen, dass alte Menschen meistens kaum etwas einkaufen, sondern sich im Grunde nur unterhalten. Es ist wie ein sehen und gesehen werden. Wieder etwas für die Kategorie, Dinge die man nur als junger Mensch und dann erst wieder im hohen Alter tut. Im Kaufhaus rumhängen.
Als ich schließlich an der Kasse ankam stand, wie könnte es anders sein, Watto vor mir und versuchte seinen Minieinkauf mit einem 500 Euro-Schein zu zahlen. Taurigerweise nimmt man scheinbar morgens um 9 im Supermarkt meines Vertrauens keine 500 Euro-Scheine. Es entwickelte sich ein Streitgespräch, das glücklicherweise damit endete, dass Watto mit einem 10er bezahlte.
Da stellt man sich doch die Frage warum er überhaupt diskutiert hat. Naja... Ende gut, alles gut.
Ich leg mich jetzt erst mal ins Bett, denn ich muss dummerweise heute Abend wieder arbeiten.

Zum Abschluss noch ein süßer Comic:


via Chris Harding

Freitag, 28. September 2012

Mailart

Über 200 Postkarten hat die finnische Künstlerin Riitta Ikonen in den letzten neun Jahren von überall in der Welt an eine Freundin verschickt. Das besondere daran ist, dass alle Postkarten kleine Kunstwerke sind, welche ursprünglich nur verschickt wurden um das Postsystem zu testen. Bisher sind lediglich 6 davon nicht angekommen. Kein schlechter Schnitt. In New York findet zur Zeit eine Ausstellung mit den kleinen Kunstwerken statt. Wer also zufälligerweise bis zum 7. Oktober mal da rumhängt... Hingehen!

Würde jemand solche Postkarten in Deutschland wegschicken, würde die Reaktion des Postangestellten wahrscheinlich so aussehen:
"Was ist das denn? Eine halbe Schallplatte? Mmhh... Das entspricht keiner Norm. Zurück zum Absender!"




Mehr davon gibts übrigens hier.

Mittwoch, 26. September 2012

Betriebsausflug ins alte Rom

Betriebsausflüge sahen bei uns meistens so aus, dass wir uns einen Riesenstress gemacht haben und möglichst viel an einem Tag machen mussten. Das war dann am Ende anstrengender als ein eigentlicher Arbeitstag.
Darum entschlossen wir uns gestern dazu, den Betriebsausflug mit einem Frühstück zu starten und dabei zu beschließen, wo wir hingehen.
Da wir alle nicht wirklich Bock auf den üblichen Stress hatten, haben wir uns entschlossen nach Bad Kreuznach in die Römerhalle zu fahren. Das ist nicht weit weg und ein bisschen Bildung schadet nie.
Im Endeffekt sind wir ne Stunde gewandert, haben uns eine halbe Stunde im Museum aufgehalten und sind dann 2 Stunden was Essen gegangen. Dort haben sich ein Arbeitskollege und ich 2 große Guinness reingezogen. Das hatte zur Folge, dass ich um 14 Uhr schon gut den Stecker drin hatte. Mittags trinken hat ne interessante Wirkung auf den Körper...
Anschließend warn wir Kaffee trinken und nochmal was essen. Daheim angekommen fühlte ich mich wie ein leicht angeheiterter bis zum Rand gefüllter Berliner. Naja, war halt mal was anderes...

Hier ein paar Bilder und Impressionen des Ausflugs:

Der Kreuznacher Schloßpark bietet einen der erbärmlichsten Brunnen die ich je gesehen habe.

Auf dem Weg zum Römerhalle kamen wir am PuK-Museum vorbei. Das ist ziemlich praktisch, wenn man unterwegs seine Pin vergisst.
Die Römerhalle wurde um ausgegrabene, römische Fundstücke herumgebaut. Macht Sinn. Wie soll man schließlich so nen Fußboden transportieren ohne was kaputtzumachen.

Römischer Boden mit lustigen Bildern. Hier zwei Römer, die sich Löcher in die Helme gebohrt haben, damit ihre Dreadlocks durchpassen.

Ein Bär und ein Hirsch machen Liebe.

Römisches Wohnzimmer like a boss.

Auch die alten Römer brauchten Strom im Wohnzimmer. Wie hätte man sonst die XBox anschließen sollen?

Der Mann saß die ganze Zeit da. Ob er tot ist, oder zur Ausstellung gehört, kann ich nicht sagen.

Offensichtlich war Bad Kreuznach neben Alderaan auch ein Stützpunkt der Rebellentruppen.

Zu guter letzt, gibt es noch zu bemerken, dass dort auch eine kopflose Statue des Legionärs Pantera steht. Es wird gemutmaßt, dass er der leibliche Vater von Jesus Christus ist. Sein Grab befindet sich in Bingerbrück. Damit ist es eigentlich fast bewiesen: Jesus war Binger!

Donnerstag, 20. September 2012

Gestatten, Pater Osram. Computerexperte.





















Meine Computerkenntnisse gehen ja bekanntlich eher gegen 0, trotzdem wurde ich gestern von meinem Vater angerufen, um ihm sein Internet "einzurichten". So ein Typ von Kabel Deutschland war da, aber der hätte das nicht richtig gemacht und auch nix erklärt. Ich habe ihm mehrmals gesagt, dass ich das echt noch nie gemacht habe, aber ihm war das egal und schließlich fand ich mich gestern um 16 Uhr bei ihm ein, um ihm meine Unfähigkeit vorzuführen.
Es war dann doch einfacher, als ich dachte...

Das ganze lief ungefährt so ab:
-Computer hochfahren
-Auf das Start Symbol klicken
-Mozilla Firefox auswählen
-Google-Startseite erscheint

...

Ich wurde wohl noch nie mit so ungläubigen Augen angestarrt, wie in diesem Moment. Mein Vater konnte es nicht fassen und sagte, dass das früher ja alles ganz anders ging. Daraufhin legte ich ihm Firefox gut sichtbar auf den Desktop.
"Jetzt ist es so wie früher!"

Nach diesem Erfolgserlebnis, hab ich erst mal ein Eis von ihm bekommen. Damit war mein Groll über die nahezu sinnlose Anfahrt auch schon verflogen.

Mir stellt sich jetzt allerdings noch ein wichtige Frage:
Was sind das für Menschen, die bei Teletextumfragen mitmachen, 50 Cent in einen Anruf investieren und dann "Weiß nicht" angeben?
Ich hoffe mein Vater gehört nicht dazu...

Montag, 17. September 2012

Ein schönes Telefonat

Ich bin zurück. Eigentlich war ich ja nie weg, aber ich meine damit: Ich bin endlich wieder zurück auf der Arbeit. Nach zweieinhalb Monaten krankgeschrieben sein, ist es mir endlich wieder vergönnt meinem Beruf nachzugehen. Ich arbeite ja bekanntermaßen mit wohnungslosen Menschen und habe mich wirklich danach gesehnt. Ich wurde heute, an meinem ersten Tag, auch gleich mit offenen Armen empfangen (im wahrsten Sinne des Wortes...).

Das Telefon klingelte heute, laut meinem Kollegen, schon ca. 5 mal und nie hat sich jemand gemeldet. Gerade eben hat es wieder geklingelt und ich bin drangegangen, zu hören war eine Frau, die wohl schon mehr als leicht angetrunken war. Mit ihr entwickelte sich folgender Dialog:

Hintergrund: Kneipengeräusche
Frau: "Hallo, spreche ich mit xy?" (Den Namen hab ich leider wirklich nicht verstanden...)
Ich: "Nein, wir sind eine Wohnungslosenherberge."
Frau: "Laber keine Scheiße!"
Ich: "Verzeihung, ich laber keine Scheiße. Wir sind eine Einrichtung für obdachlose Menschen."
Frau: "Sie lügen doch!"
Ich: "Nichts würde mir ferner liegen als zu..."
...
Aufgelegt...

Ein einfaches: "Oh, da habe ich mich wohl verwählt..." ist offensichtlich zu viel verlangt.

Ich glaube, so verhalte ich mich in Zukunft auch in Dialogen. Wenn irgendjemand etwas sagt, was mir nicht passt, schreie ich erst "Laber keine Scheiße!", dann "Du lügst doch!" und renne anschließend einfach weg.
Wahrscheinlich hätte ich mich so auch durchs Abi mogeln können. Hätte mir das mal einer gesagt...

Nach all der Aufregung, werde ich mich jetzt gleich wieder der Serie "Golden Girls" widmen und Muffins essen, denn für mich gibt es gerade echt nichts zu tun, da alle schon im Bett sind (Ja, Wohnungslose gehen früh schlafen). Vielleicht tausche ich auch morgen einfach das Telefon aus, damit nur noch wirklich wichtige Gespräche zustande kommen. Ein Telefon, wie auf folgendem Bild, wäre für mich z. B. durchaus denkbar...


Samstag, 15. September 2012

Das Dasein als DJ

Wenn man viel Zeit hat, findet man ja immer wieder diverse Schätze im Internet. Was soll ich sagen, ich hatte in den letzten Tagen, seeeeeehr viel Zeit.

Der folgende "Künstler" nennt sich spacesur4er, hat eine sehr starke Affinität zu dem Wort "Geil" und verkörpert so ziemlich ALLES was ich an solchen selbsternannten DJs verabscheue (Ein schlimmer Dialekt ist scheinbar nicht die einzige Vorraussetzung um in die Gilde der Höllen-DJs aufgenommen zu werden!).



Das eigentlich Traurige ist, dass mich der Typ in dem Video an meinen Onkel mütterlicherseits erinnert. Ich habe ihn vor ca. einem halben Jahr erst kennengelernt. Auf der Beerdigung meiner Stiefoma. Er nennt sich DJ Frank und remixed Lieder von Michael Wendler. Mit remixen meine ich, er erhöht die Geschwindigkeit und looped den Gesang.
Was dann ungefähr so klingt:

SIE LIEBT DEN - WAKAWAKA - SIE LIEBT DEN - WAKAWAKAWAKA - DEEEEJAAAAAY!!!

Nach besagter Beerdigung hat er mich 2 Stunden in seinen Wohnkeller entführt und mich mit seinen Remixes auf seinen Flohmarktboxen (saugute Qualität für nur 5 Euro!!!) gequält. Ich nehme es meiner Mutter heute noch übel, dass sie mich da nicht eher rausgeholt hat.
Auf die Frage, ob ich denn Clubs kennen würde, in denen er seine Songs mal spielen kann, musste ich ihm leider sagen, dass ich eigentlich nie weggehe, niemanden kenne und Spass hasse.
Meine Vergangenheit als "Pater Osram Sound System" hab ich einfach mal verschwiegen...
Vielleicht lasse ich mir ja doch auf der näxten Beerdigung (andere Anlässe ihn zu treffen gibt es nicht) mal eine CD von ihm geben. Dann lass ich bei der näxten Party mal so richtig die Kuh fliegen...

Dienstag, 4. September 2012

Rehadance

In den letzten Tagen wurde ich oft gefragt: "Und Pater, wie isses in der Reha?"
Ich gebe dann meist die Standardantwort, dass alles besser wird und es auch Sinn macht, dort zu sein. Im Grunde stimmt das auch. Ich mache viel Physiotherapie, bekomme Wärmeanwendungen und Massagen und höre total viele Vorträge.
Ja, die Vorträge. Die sind wirklich sinnvoll. Ich habe in den letzten 2 Wochen mehr über den menschlichen Körper gelernt, als in 13 Jahren Schule. Gehalten werden diese von Sporttherapeuten, Ernährungsberatern und Psychologen. Allein richtiges Sitzen/Stehen/Bewegen und das Themengebiet Energieaufnahme und Energieverbrauch hätte man eigentlich schon in der Schule haben sollen. Natürlich kratzt man diese Themen irgendwie ja schon an,  aber in meinen Augen wäre es Aufgabe des Sportunterrichts uns dieses Wissen zu vermitteln, da es zum Beispiel im Biologieunterricht viel zu kurz kommt. In der Regel hat jeder Schüler 3 Stunden Sport in der Woche (war jedenfalls bei mir so). Da tut es doch nicht weh eine Theoriestunde in der Woche einzubauen. Dadurch hätte ich als unsportlicher Mensch auch mal die Chance gehabt, eine bessere Note als ein "ausreichend", oder was es eigentlich bedeutet "immerhin hat ers versucht", zu kriegen. Es soll ja Schulen geben, in denen es so praktiziert wird, aber ich kenne bisher niemanden, der mir das aus Erfahrung bestätigen könnte.

Ich schweife wieder mal ab, da ich ja eigentlich über die Reha schreiben wollte. Jetzt in der letzten Woche mache ich eigentlich nur noch Übungen um die Muskulatur zu stärken. Man springt über Dinge, macht seltsame Ausfallschritte als Dehnübungen und trainiert im Studio die allgemeine Fitness. Hätte meine Reha so angefangen, wäre ich davon ausgegangen, dass man mir da nicht helfen, sondern mich zu einem Darsteller für Riverdance ausbilden will. Nur ohne die dafür typische Musik, auf die ich zugegebenermaßen ein bisschen stehe...

Ohje, irgendwie ist dieser ganze Eintrag etwas konfus geraten. Ich werde wohl schon langsam senil... Hmm... Egal, ich hab jetzt voll Lust auf Pizza!


Samstag, 1. September 2012

Hier nit!

Gestern begann das großartige Binger Winzerfest und es kam alles so, wie es kommen musste. Andere Umgebung, guter Wein und wochenlange Abstinenz haben dafür gesorgt, dass ich nach 5 Sinalcoschoppen schon gut den Stecker drin hatte. Ich würde ja jetzt schreiben wie es war, aber ich kann mich beim besten Willen an nichts mehr erinnern. Das hab ich lange nicht erlebt.
Obwohl es da eine völlig irrelevante Sache gibt, die sich in mein Gedächtnis gebrannt hat und die mir nach dem Aufwachen wieder sofort in den Kopf schoss.

Ich war auf dem Heimweg und musste dringend meine Notdurft verrichten. Also verzog ich mich in eine kleine Seitengasse in der sich, soweit ich das beurteilen konnte, niemand befand.
Ich wollte gerade loslegen, als ich eine schallende, aggressive Stimme hörte, mit der sich folgender Dialog entwickelte:

"Hier nit!"
"Hallo?"
"Hier nit!"
"Mit wem spreche ich denn und vor allem wo sind sie?"
"Das geht dich nix an! Hier nit!"

Mit dem letzten bisschen Sehkraft, die mir der Alkohol gelassen hatte, suchte ich die ganze Gasse, inklusive Fenster ab. Da war niemand.

"Jetzt mal ernsthaft, wo sind sie?"
"Das geht dich nix an! Hau ab!"

Ich entschloss mich dazu, mich lieber schnell nach Hause zu sputen, anstatt diese sinnlose Unterhaltung weiterzuführen. Außerdem kann ich eh nit, wenn jemand zuguckt.

Was mich daran übrigens besonders fuchst:
Monatelang hat jemand in der Binger Innenstadt Mülltonnen angezündet und keiner will was gesehen haben. Aber kaum will ich einmal für kleine Pater gehen, passiert sowas. Die Welt ist ungerecht!


Mittwoch, 29. August 2012

DO A PIZZAAAA!

Als äußerst unsportlicher Mensch, habe ich wohl als Allerletzter das Recht, mich über folgendes Video lustig zu machen. Leider konnte ich die letzten 20 Minuten auch nicht aufhören darüber zu lachen.



PIZZA! DO A PIZZA! PIZZAAAA!!
Es geht mir hierbei weniger um den Sturz des Kindes, als um den ambitionierten Skilehrer der hinter ihm herbraust und die ganze Zeit "PIZZA" schreit. Mit ziemlicher Sicherheit meint er damit die Stellung der Skier, die im Optimalfall ein Dreieck (Pizzastück) bilden sollen, um die rasante Fahrt des Kindes zu bremsen.
Über die Absurdität dieser Situation muss ich grade schon wieder lachen. Der Kleine mag wohl lieber Pommes.

Glücklicherweise bietet das Internet uns auch einen Trailer zu diesem Megaclip. Also ehrlich, wärs ein Kinofilm würde ich ihn mir reinziehen.



Sonntag, 26. August 2012

Fernsehgartenzeit!

Gestern Abend habe ich meinem lieben Freund Roland bei diversen Bieren und einer Flasche Wein versprochen, live über den Fernsehgarten zu bloggen. Da er gestern bis 3 Uhr nachts noch bei mir war und ich seit knapp 4 Wochen nichts mehr getrunken hatte, bin ich jetzt relativ kaputt. Ich hoffe mein Schlagerwissen wird gleich ausreichend sein.
Als kleiner Junge bin ich ja oft mit meinen Großeltern in Urlaub gefahren, dort habe ich ein ganz besonderes Verhältnis zu deutschen Schlagern jeglicher Art aufgebaut. 3 Stunden Autofahrt auf dem Weg in den Schwarzwald und nur eine Flippers Kassette im Auto. Auf der Rückfahrt wurde im Optimalfall eine neue gekauft. Beim näxten Urlaub war dann wie von Zauberhand wieder nur eine da und keiner wills gewesen sein. Ganz schön mysteriös. An dem Rätsel hätten sich wahrscheinlich sogar die Mythbusters die Zähne ausgebissen...
Oh. Ich schweife ab.
Fernsehgarten. Richtig.

Also... Los gehts!


10:50 Ich bin bereit. Liege im Bett und warte auf den Beginn des Spektakels. Gerade läuft noch die Schwarzwaldklinik. Als gaaaanz kleines Kind war ich übrigens mal am Originaldrehort. Meine Mutter behauptet, ich hätte die ganze Zeit gerufen: "Wo ist Dr. Brinkmann? Wo ist Dr. Brinkmann?". Ich muss echt ein tolles Kind gewesen sein.

11:00 Es geht los. Kiwi stellt zum Beginn der Bundesliga 8 Maskottchen von Vereinen vor. Total spannend...

11:02 Ein mir unbekannte Sängerin singt irgendnen Schlager. Es geht um Gefühle, Herzschmerz und Festhalten. Ihr kennt das... Muss mich allerdings jetzt gerade auf meinen Laptop konzentrieren da er irgendwie nicht tut was er soll.

11:06 Carmen Nebel und Marcel Reif treten als Fußballexperten auf. Carmen Nebel? Ich bin bestimmt noch betrunken und bilde mir das ein.

11:10 Jetzt spielen sie irgendwelche Spiele mit den Maskottchen. Das ist so uninteressant, dass ich mir was zum Essen hole.

11:16 Auftritt von Antonio Nyaman. So ein Reggaemusiker, der auch noch französisch singt. Irgendwie gefällts mir.

11:20 Oh, Steffen Henssler ist da. Den mag ich. Was der wohl macht? Ach so... Klar... Er kocht.
Währenddessen esse ich Hefezopf im Bett. Krümeltechnisch siehts hier jetzt aus als hätte ich mit dem Krümelmonster um Kekse gekämpft.

11:27 Gaby Baginsky singt Beautiful Sunday. Der Song ist sowas wie die deutsche Antwort auf Friday von Rebecca Black.

11:40 Jetzt wird Tango getanzt. Die sind gut. Da kann ich mit meinem Bronzetanzkursabzeichen einpacken.

11:42 Es folgt so ein komischer Popsong. Zu den Krümeln in meinem Bett hat sich ein großer Schluck Milch hinzugesellt. Mist...

11:45 Eine Gartenexpertin erklärt, wie man den Garten für den Herbst fit macht. Uninteressant für mich. Ich hab nur einen kleinen Balkon auf dem ein leerer Blumenkübel und die meiste Zeit ne Menge Altglas steht

11:51 Wow, jemand hat die Band "City" exhumiert. 40 Jahre Bandgeschichte ist schon ne ganze Menge Holz. Ich kenn von denen ja ehrlich gesagt nur "Am Fenster" und den Song find ich nicht so dolle. Obwohl... Wenn ich mir die genauer anschaue... Hatten 2 von denen nicht mal einen internationalen Hit mit "I'm too sexy"?


11:57 Ist offensichtlich ziemlich windig in Mainz. Kiwi kommt vor lauter Haare aus dem Gesicht streichen, kaum noch dazu ihre echt schlechten Scherze zu machen.

12:00 Nabischa (oder so ähnlich) aus Dänemark singt einen typischen Popsong von dem in 2 Monaten wohl niemand mehr spricht. Für Kiwi ist das (wie alle Lieder zuvor) DER Sommerhit!

12:05 Es wird Werbung für "Willkommen bei Carmen Nebel" näxten Samstag gemacht. Ronan Keating, DJ Ötzi und Hansi Hinterseer werden zu Gast sein. Da muss ich mich ja entscheiden, ob ich mir das gebe oder aufs Binger Winzerfest gehe. Schwere Entscheidungen wohin man schaut. Da sag ich nur: Life is a Rollercoaster.

12:10 Nun eine langweilig Ballade von Maria Levin. Während man im Publikum Zuschauer sieht, die rumknutschen. Ob die dafür Geld gekriegt haben?

12:14 Steffen Henssler kocht wieder. Mein Hefezopf ist leer. Ich werde unleidlich.

12:21 Auftritt von "Walk Off The Earth". Zugegeben ihr Gotye-Cover war ganz nett. Der Song jetzt klingt für mich wie ne drittklassige Fussballhymne.

12:26 So ein Emo Typ spielt zu Rockmusik mit einem Diabolo. Unterhaltung der Extraklasse.

12:35 Nach einer kleinen Lehrstunde über exotische Tiere, singt die mir völlig unbekannte Künstlerin Ella Endlich. Das Lied klingt ein bisschen wie das Intro zu einer neuen Digimon-Staffel.

12:50 Habe die letzte Viertelstunde leider nicht ganz mitbekommen, weil Oma angerufen hat. Aber die Band Mobilée hat mitten im Vollplayback aufgehört so zu tun als ob sie ihre Instrumente spielen und sich Pussy Riot und eine Putin Maske angezogen. Das Lied war zwar nix, aber schöne Geste. Kommentar von Kiwi: "Gut, dass manche Menschen eine Meinung haben (???). Mutig." Ähm, ja... Danke Kiwi!

12:55 Olympiasiegerin und Sportmoderator tanzen Tango. Willkommen bei "Let's Dance".

12:58 Der Fernsehgarten ist vorbei. Kiwi bedankt sich bei allen außer beim Wetter und dunkle Wolken ziehen auf. Zum Abschluss noch ein Song von ner Künstlerin deren Namen ich kurz nach dem Hören schon wieder vergessen habe. Ist so ein Techno-Zeug. Vor 20 Jahren wär das wahrscheinlich ein Riesenhit gewesen. Heute ist es nur noch Schrott.

So es ist vollbracht, das mach ich mal wieder, vielleicht bei dem Herbstfest der Volksmusik oder beim Stadl. Dann muss Roland allerdings mitmachen. Stell ich mir schön vor, Florian Silbereisen, Roland, ich und ne Menge Bier. Naja, man wird sehen.

Danke für die Aufmerksamkeit
Pater O.

Samstag, 25. August 2012

Hängoverkill

Ich denke es ist mal an der Zeit die Band zu würdigen, zu der ich meinen ersten Pogo getanzt habe...

Die mächtige Hängerbänd!

Über 20 Jahre Bandgeschichte haben die Jungs schon aufm Buckel und endlich haben sie ihr neues Album "Hängoverkill" veröffentlicht.
Ich werde jetzt allerdings keine Rezension schreiben, die gibts schon hier:

http://www.metalize.de/02-cd-besprechungen/02-rezensionen/hangerband-mit-hangoverkill/

Ich möchte hier nur jedem ans Herz legen, diese Band mindestens einmal live gesehen zu haben. Sie machen super Stimmung und sind schon lange kein Geheimtipp mehr in der Region.

Mein persönlichstes Hängerbänd-Erlebnis hatte ich übrigens vor ca. 5 Jahren. Ich lag Nachts nach einem Konzert betrunken im Bett, als plötzlich meine Zimmertür aufging und meine damalige (nicht minder angetrunkene) Mitbewohnerin eintrat und sagte: "Ich hab dir was mitgebracht!"
Daraufhin warf sie mir Sprenger, den Gitarristen der Hängerbänd, ins Zimmer und meinte, dass es doch bestimmt kein Problem sei, wenn er bei mir pennt. Da er mir ja nicht gänzlich unbekannt war (immerhin hat man ja mal das eine oder andere Bier miteinander getrunken) ließ ich ihn auf meiner Gästematratze schlafen. Morgens hat er mir dann, lediglich bekleidet in Unterhosen und T-Shirt, die damals neue Hängerbänd-CD "Konsequent Erfolglos" verkauft. Die Geschichte werde ich irgendwann mal meinen Enkeln erzählen...


Donnerstag, 23. August 2012

10 Ringe, die ich an Dir hasse

Heute ging mein dritter Tag in der Reha zu Ende und ich wage zu behaupten, dass ich weiß wie die näxten 3 Wochen verlaufen werden.
Es fing schon super an...
Als ich das Gebäude betrat, wurde ich von den ganzen alten Leuten gemieden und es bildete sich so ein mosesmäßiger Gang, immer wenn ich irgendwo durchwollte. Nach kurzer Zeit war das allerdings auch schon vorbei, als die ersten mutigen Omis sich mit mir beim Mittagessen unterhielten und dabei feststellen mussten, dass ich eigentlich ganz lieb bin.
Toll... Wieder eine Chance vertan in neuer Umgebung als Superbösewicht durchzugehen.
Die Frage warum ich denn soviele Ringe trage, wurde mir, nachdem sich alle meiner Ungefährlichkeit bewusst waren, ca. 50 mal gestellt (von Patienten und Physiotherapeuten). Ich habe mir ehrlich gesagt, auch lange keine Gedanken mehr gemacht, warum ich sie überhaupt trage...
Bin ich eventuell Satansanbeter und weiß es nicht?
Liegt es daran, dass die Ringe von meinen kleinen Händen ablenken sollen?
Oder ist es schlicht und ergreifend Gewohnheit?
Ich habe mich schlussendlich für die Gewohnheit entschieden. War natürlich für keinen nachvollziehbar. Die kennen mich ja erst ziemlich kurz. Naja, trotzdem habe ich es geschafft ein vollwertiges Mitglied des dortigen Rentnerteams zu werden.

Einer meiner Physiotherapeuten sticht übrigens jetzt schon hervor. Er ist für meine Massagen zuständig und als ich da so hilflos auf dem Bauch lag, fing er an mir zu erzählen, was er für Musik mag.
"Also eigentlich hör ich nur Hardstyle und Schranz, aber eine Band hat es mir angetan, seit dem ich 10 bin..."
Dreimal dürft ihr raten, welche Band er meinte. Ich habe nur einen Versuch gebraucht. Es sind natürlich die Böhsen Onkelz.
Völlig wehrlos musste ich mir eine 20-minütige Lobeshymne auf diese (mit Verlaub) Kackband anhören. Wie toll das Abschiedskonzert war und wie 360 000 Menschen danach geweint haben (hat er wohl mit Lady Dianas Tod verwechselt) und überhaupt und sowieso. Jetzt traute ich mich natürlich nicht etwas abfälliges über diese Band zu sagen, während er mir den Rücken knetet und mir wahrscheinlich mit so 2 Physiotherapeuten-Handgriffen eine Querschnittslähmung verpassen kann. Meine Äußerungen beschränkten sich also auf völlig aussagefreie Antworten wie "Aha", "Das ist schön." und "Eehemm". Naja, immerhin findet er meine Ringe total cool...

Mittwoch, 15. August 2012

Oma und das Internet

Vor knapp einem Monaten hat meine Familie neuen Zuwachs bekommen. Mein Cousin Noah hat das Licht der Welt erblickt. Da ich die Zeit nach der Geburt des Kleinen auf dem Binger Open Air-Festival verbracht habe und anschließend Rückenschmerzen des Todes hatte, welche ja bekanntlich in dem von mir oft erwähnten 2-wöchigen Klinikaufenthalt gipfelten, habe ich ihn bis heute noch nicht gesehen.
Trotz alledem hat mein Onkel mich vor ein paar Tagen angerufen und gefragt, ob ich nicht Lust hätte Taufpate zu werden. Ich? Pate?
Auf die Frage hin, was meine Aufgaben als Pate sind, sagte mein Onkel bloß, wenn ihm + Frau was passiert, müsse ich Noah großziehen. In dem Moment fiel mir ein, dass mein Onkel auch mein Taufpate ist und ohne groß drüber nachzudenken, sagte ich ja. Ich gehe jetzt mal nicht davon aus, dass den Beiden irgendwas passiert, aber habe ich jetzt nicht trotzdem ne Riesenverantwortung?
Muss ich mir jetzt seinen Geburtstag merken? An Weihnachten tolle Geschenke mitbringen? An Ostern mit ihm Eier suchen? Seit Jahren lebe ich in einer gesunden Mischung aus Faulheit und Gleichgültigkeit, das würde mir ja gar nicht in den Kram passen.
Damn. Worauf hab ich mich da jetzt schon wieder eingelassen? Da mein Onkel mich ja ausreichend kennt, wird er wohl wissen, dass von alledem nichts von mir zu erwarten ist. Eigentlich sollte mich das ja beruhigen...
Ich fahre gleich zu einem Mini-Familientreffen und werde Noah dann das erste Mal sehen. Vielleicht werde ich ja dann voll fürsorglich und will den Kleinen gar nicht mehr missen. Die Chancen dafür stehen aber eher schlecht...

In diesem Zusammenhang, sollte vielleicht ein kleiner Disput mit meiner Oma, kurz nach der Geburt meines Cousins, Erwähnung finden. Sie rief mich an, um mir mitzuteilen, dass er zur Welt gekommen ist. Ich sollte das aber ja eigentlich schon wissen, denn das würde ja im Internet stehen. Ich häng ja eh den ganzen Tag in diesem Internet rum. Sie war wahrlich schockiert, als ich sagte, dass ich davon leider noch nichts gelesen habe. Auf die Frage, wo es denn stehen sollte, antwortete sie nur lauterwerdend: "IM INTERNET!" Es folgten Anschuldigungen, ob ich mich denn überhaupt für irgendwas in der Familie interessiere und so weiter...

Eigentlich lustig, wie sich meine Oma das Internet vorstellt. Wahrscheinlich denkt sie ich komme nach Hause, knipse den Computer an und drücke den großen roten Internetknopf. Dann flimmert über meinen PC die Message, dass ich Cousin geworden bin. Mutet ein bisschen an Star Trek an, aber so ist das Internet wohl für alte Leute.
Ich lasse sie auch besser in dem Glauben. Wenn sie wüßte, dass 90% des Internets aus Katzen und Eulen besteht, würde sie wahrscheinlich an der Menschheit zweifeln.


Sonntag, 12. August 2012

Geburtstagsgrüße von Frank Zander

JA, GEBUUUURTSTAG!! WUUUUHUUUU! GESCHENKE!!

Hach ja, so kannte man das. Früher, als man noch am eigenen Ehrentag, morgens um 5 Uhr Zuhause rumrannte und die Eltern aus dem Bett geworfen hat, weil man so scharf auf seine Geschenke war. Dazu gabs ein nettes Frühstück, mit allem was man wollte. In der Schule hat man keine Hausaufgaben aufbekommen (Halte ich ja padägogisch für total wertvoll...) und im Idealfall gabs ne Geburtstagsparty mit sinnlosen Spielen und selbstgemachter Pizza. Am Ende bekam jeder kleine Gast so ne Tüte mit Krimskrams. Es war der schönste Tag im Jahr.

Tja... Und heute?

Heute steht man irgendwann auf. Wenn man halt muss. Manchmal muss man arbeiten. Manchmal hat man frei und von daher reingefeiert. Das Ergebnis des Reinfeierns ist dann auch eher ein Riesenschädel. Zum Frühstück gibts Aspirin.
Dann öffnet man Facebook und liest so liebevolle Pinnwandeinträge wie "Alles Gute zum Burzeltag!". Burzeltag? Wirklich? Leute die sowas sagen, checken zum Bleistift auch Dinge auf ihrem Schlepptop und sind sowieso eher ramontisch drauf.
Da wäre mir so ein Bild noch lieber:

Der Rest des Tages verläuft dann meist auch eher normal und man redet halt nicht groß drüber. Geschenke gibts auch nicht mehr wirklich. Vier bis Fünf Anrufe von Verwandten sind noch drin (Einer davon ist der obligatorische "Ich dachte du wärst schon wach"-Anruf von Oma um halb 9). Tag zu Ende.

Was mich dazu bringt, das zu schreiben?
Richtig. Ich habe heute Geburtstag. 26 Jahre werde ich alt und rutsche langsam aber sicher in die Midlife-Crisis. Man macht sich so Gedanken über dies und das und stellt am Ende fest, dass man eigentlich gar nicht so genau weiß, wo man mit dem Leben überhaupt hin will. Als meine Eltern so alt waren wie ich heute, war ich bereits auf der Welt.
Wow. Jetzt ein Kind. Ich hab nicht mal die passende Frau dazu, ich sollte besser gar nicht drüber nachdenken...

Das klingt jetzt alles total pessimistisch. Soll es aber gar nicht.
Damn. Wie krieg ich jetzt noch die Kurve?
Ah ja...
Ein bemerkenswertes Geschenk, habe ich doch erhalten:

Mein alter Buddy Marius hat mich mit diesem Machwerk überrascht (zugegeben, so überraschend wars nicht. Vorher habe ich ihm die Werner Schulze-Erdel Geburtstags-CD geschenkt...)
Ich habe übrigens erst mal nen halben Herzinfarkt bekommen, als ich die CD geöffnet hab:

Das Bild ist doch eher etwas verstörend. Man weiß nicht so genau, ob er mir überschwänglich mit seinem Sektglas zuprosten möchte, oder eine lange vorbereitete Säureattacke auf mich loslassen will.
Hach... Frank Zander, der alte Schelm.

Geburtstag hin oder her. Ich nehm mir jetzt einfach mal vor, diesen Tag wie jeden anderen zu verbringen.
Übrigens habe ich vorhin, nach kurzer Recherche festgestellt, dass ich ein Jahr jünger, als Super Mario und ein Jahr älter, als Aaron Carter bin. Was macht der eigentlich heute? Wahrscheinlich so ähnliche Sachen wie früher...

Mittwoch, 8. August 2012

The Amazing Spider-Man

Gestern wurde ich frisch aus der Klinik entlassen und erwarte nun einen Termin für meine Reha Maßnahmen. In der Zwischenzeit kann ich nicht wirklich viel machen, außer zocken, schlafen und Filme gucken.
Darum kann ich auch genausogut was über ein Thema schreiben, über das ich vor kurzem nachgedacht habe.

Filme und deren ständige Neuauflagen!

Ich mag zwar kein riesiger Marvel-Fan sein. Trotzdem hab ich bisher schon einige Filme aus diesem Universum gesehen und fand sie bisher immer Recht unterhaltsam. Die Spiderman-Trilogie fand ich zwar jetzt nicht so überragend, da ich keine großer Freund von Tobey Maguire bin, aber durchaus sehenswert. Da stellt sich mir nun die Frage, warum fangen die jetzt die Spiderman-Nummer wieder von vorne an? Wieso wird jetzt plötzlich die Geschichte von "The AMAZING Spider-Man" erzählt? Der neue Hauptdarsteller Andrew Garfield haut mich, rein vom Gefühl her, zwar auch nicht so Recht vom Hocker, aber immerhin isses nicht mehr Maguire.


Jetzt soll sich alles mehr am Comic orientieren und blablabla... Neue Hintergrundgeschichte, neue erste große Liebe. Wie will man da mal nicht den Überblick verlieren.

Wir leben in einer Welt in der gute Dinge so oft durch den Reißwolf gedreht werden, bis man nicht mehr so recht weiß, ob man sie mag oder nicht. Bei den beiden Hulk Filmen hat mich das schon total verwirrt. Hulk 2? Nope, The Increbible Hulk.
Bitte liebe Jungs und Mädels von der Filmindustrie lasst das! Ich bin ja allein durch den Wechsel Sommerzeit/Winterzeit schon meist so durcheinander, dass ich wie ein aufgescheuchter Charmin Bär durch die Straßen wanke. Jetzt macht doch nicht auch noch von jedem Film alle 5 Jahre ne Neuauflage. Das zerstört ja völlig mein Karma.

Billig ist der ganze Spass ja genau genommen auch nicht. So ne Kinokarte + Snacks + Getränke kostet ja mittlerweile fast genauso viel wie ein Flug zum Originaldrehort und zurück. Ich bin zwar kein großer Kinogänger, maße mir aber trotzdem an, das anprangern zu dürfen.

Zugegeben, ich hab den Film bisher noch nicht gesehen. Plane es aber demnächst zu tun. Am Ende werde ich wahrscheinlich total überwältigt sein und mir denken:
"BOAAHH WIEGEILDERDARUMFLIESCHT! AAALDER!"
Dann sind alle Zweifel gegessen und ich ärgere mich, das geschrieben zu haben. Naja... Abwarten.